Login

Login




Registrierung
. Passwort vergessen?
.

 

Wichtige Information! 

Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Art.5,1)

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“

Haftungsausschluss für externe Links

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernimmt die DRFG keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen wird die DRFG derartige Links umgehend entfernen. Sie ist nicht dafür verantwortlich zu machen und wird unmittelbar nach Erlangung der Kenntnis darüber, dass ein konkretes Internetangebot, zu dem sie einen Link bereitgestellt hat, und/oder bestimmte Inhalte von Anzeigen oder Beiträgen eine zivil- oder strafrechtliche Verantwortlichkeit auslösen können, den Verweis auf diese Seite aufheben und/oder die Anzeigen oder Beiträge entfernen. 

Keine Abmahnung ohne vorherigen Kontakt!
Sollte der Inhalt oder die Aufmachung dieser Seiten fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verletzen, so bitten wir um eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote. Die Beseitigung einer möglicherweise von diesen Seiten ausgehenden Schutzrecht-Verletzung durch Schutzrecht-Inhaber selbst darf nicht ohne unsere Zustimmung stattfinden.
Wir garantieren, dass die zu Recht beanstandeten Passagen unverzüglich entfernt werden, ohne dass von Ihrer Seite die Einschaltung eines Rechtsbeistandes erforderlich ist. Dennoch von Ihnen ohne vorherige Kontaktaufnahme ausgelöste Kosten werden wir vollumfänglich zurückweisen und gegebenenfalls Gegenklage wegen Verletzung vorgenannter Bestimmungen einreichen. Hinweis
Die DRFG in Th. bemüht sich, auf dieser Website richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Sie übernimmt keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen.

.

Quo vadis – Russische Sprache?

Eine Reportage aus dem Jahre 2006

Der Autor Dr. habil. Klaus Schröter über Entwicklungen auf diesem Gebiet im Freistaat

Auf Einladung des Vorstandes der Thüringischen Freundschaftsgesellschaft e.V. trafen sich Ende 2005 und im Jahr 2006 engagierte Vertreter von Thüringer Hoch-und Fachhochschulen und allgemein bildenden Schulen zum Thema: „Quo vadis Russische Sprache?“, um über Stand und Perspektive der Russischen Sprache im Schulunterricht sowie in Aus- und Weiterbildung zu beraten.

Dr. Martin Kummer, Vorsitzender der Freundschaftsgesellschaft, begründete den

Bedarf an Russischkenntnissen in Anbetracht der intensiven Wirtschaftsbeziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Angeregt und befördert durch den Petersburger Dialog wird dieser Bedarf auch in den nächsten noch Jahren steigen. Die Anzahl der Russisch Lernenden in der BRD beträgt 132.100 – das ist zwar die höchste Zahl in Europa, doch angesichts der Größe und Bedeutung Russlands etwas unterdimensioniert. Der Thüringischen Freundschaftsgesellschaft liegt daher die Frage des Erlernens der russischen Frage in besonderem Maße am Herzen. Mit der Diskussion der Fragestellung sollte zunächst ein Überblick bzw. Einblick darüber verschafft werden, wie es um das Russischlernen in Thüringen steht.

Zum Russischunterricht an allgemein bildenden Schulen in Thüringen wurden folgende statistische Angaben vorgelegt:

Gesamtschülerzahl. 227.000, davon lernen:

Russisch:14.000

Englisch:155.000

Französisch:41.000

Im gesamten Schulsystem gibt es viele Möglichkeiten, Russisch als 1., 2. oder 3. Fremdsprache zu wählen. Zum Beispiel kann aber auch erst in der 11. Klasse mit dem Russischlernen begonnen werden.

Den gesamten Artikel finden Sie in den Mitteilungen 01/2007>>

Dieser Artikel wurde bereits 20574 mal angesehen.



.