Login

Login




Registrierung
. Passwort vergessen?
.

Die 3.Spalte - Termine

Stand: 2023-11-14

Unsere Termine im ersten Halbjahr 2024

 

Monat Mai 2024 

Thüringenweiter Gedenktag zum 79. Jahrestag  der Befreiung vom Faschismus;  Gedenken und Kranzniederlegungen in Städten Thüringens. Weitere Infos folgen.

Am Mittwoch, 15.05 2024 laden wir alle Interessierten Freundinnen und Freunde ein zum Besuch des Stadtmuseums  in Saalfeld. Vorschlag: Treffpunkt: 10.20 Uhr  Abfahrt Erfurt 10.38 Uhr Gleis 7, Ankunft in Saalfeld um 11.42 . Ab 16.12 Uhr wäre dann die Rückfahrt. Was haltet ihr davon? Link zum Museum >>>

 

Monat Juni 2024

Am 6. Juni begehen deutsche und international Literaturkenner den 225. Geburtstag von Alexander Puschkin.Aus diesem Grund finden in einigen regionalen Gruppen der DRFG in Thüringen Lesungen und Veranstaltungen zur Würdigung der literarischen Wirkung seiner Werke als unschätzbarer Beitrag für die Weltliteratur statt.

So in Suhl am 28.06.2024 in der Kulturbaustelle Suhl "Puschkin - Eisbrenner & Morgenstern." Beginn: 20:00 Uhr.

In Gera findet aus diesem Anlass am 12.6.2024 16:30 bis 18 Uhr eine Vortragsveranstaltung in der Stadtbibliothek Gera statt. 

Auch im Herbst wird die Regionale Gruppe Erfurt gemeinsam mit dem Verein für Integration "Gagarin" eine literarisch-musikalische Veranstaltung durchführen. 

Aktuelle Links:

 

Wichtige Information! 

Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Art.5,1)

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“

Haftungsausschluss für externe Links

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernimmt die DRFG keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen wird die DRFG derartige Links umgehend entfernen. Sie ist nicht dafür verantwortlich zu machen und wird unmittelbar nach Erlangung der Kenntnis darüber, dass ein konkretes Internetangebot, zu dem sie einen Link bereitgestellt hat, und/oder bestimmte Inhalte von Anzeigen oder Beiträgen eine zivil- oder strafrechtliche Verantwortlichkeit auslösen können, den Verweis auf diese Seite aufheben und/oder die Anzeigen oder Beiträge entfernen. 

Keine Abmahnung ohne vorherigen Kontakt!
Sollte der Inhalt oder die Aufmachung dieser Seiten fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verletzen, so bitten wir um eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote. Die Beseitigung einer möglicherweise von diesen Seiten ausgehenden Schutzrecht-Verletzung durch Schutzrecht-Inhaber selbst darf nicht ohne unsere Zustimmung stattfinden.
Wir garantieren, dass die zu Recht beanstandeten Passagen unverzüglich entfernt werden, ohne dass von Ihrer Seite die Einschaltung eines Rechtsbeistandes erforderlich ist. Dennoch von Ihnen ohne vorherige Kontaktaufnahme ausgelöste Kosten werden wir vollumfänglich zurückweisen und gegebenenfalls Gegenklage wegen Verletzung vorgenannter Bestimmungen einreichen. 

Hinweis
Die DRFG in Th. bemüht sich, auf dieser Website richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Sie übernimmt keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen.

.

Geraer Gedenken an den „Schwarzer Freitag“ am 6. April 1945

Schicksal der Zwangsarbeiter auch weiterhin auf der Agenda der DRFG

Eig. Bericht
Am Samstag, den 6. April 2024, gedachten Geraer Bürger der Opfer der Anschläge der Bombardierung der Stadt. Seit 2020 gibt es am Jahrestag des schwersten Bombenangriffes auf Gera diese Gedenkveranstaltung an der gleichzeitig die Enthüllung des Denkmals am Gräberfeld IIC mit der Friedenstaube über den Gräbern für die toten Kinder der osteuropäischen Zwangsarbeiterinnen (vornehmlich Sowjetunion und Polen) geschaffen von Marcus Malik, stattfand.
Gedenken 6.41945 4.jpg  Gedenken 6.41945 6  Gedenken 6.41945 2.jpg
Gera auf dem Ostfriedhof. Der 6. April 1945 war für die in Gera Lebenden ein „Schwarzer Freitag“. Die Bombardierung von Gera an diesem Tag zerstörte nicht nur über 300 Wohngebäude, viele Gewerbe- und Versorgungsbetriebe und öffentliche Anlagen, sondern auch 142 Menschen starben. Oberbürgermeister Vonarb sagte mit Blick auf den Zweiten Weltkrieg, es sei wichtig, über die dunkelste Zeit der Geschichte aufzuklären. Man dürfe nie aufhören, sich für Frieden, Freiheit und die Wahrung der Menschenrechte einzusetzen. Mit Blick auf die aktuellen Kriege weltweit trage man eine besondere Verantwortung, gemeinsam dafür zu sorgen, dass sich die Tragik der Vergangenheit nicht wiederhole, mahnte der parteilose Politiker. 
In ihrer Rede erinnerte Elke Lier  Mitglied des Friedensbündnisses Gera e. V.an das Schicksal der Frauen mit Kindern und an die siebenundsechzig Kinderurnengräber. 
Als Reaktion auf diese Veranstaltung verwies Elke Kolodzy auf eine Dokumentation von Dr. med. Brunhilde Jung aus dem Jahre 2010. Die  Geraer Kinderärztin  war vor 14 Jahren zufällig an diesen Gräbern vorbeigekommen und entzifferte unter den mit Moos bewachsenen Steinen mit wachsendem Entsetzen die Geburts- und Sterbedaten der Kinder. Ergebnis dieser persönlichen Betroffenheit war ihre Dokumentation „Vergessene Kinder“ von 2010(Quelle: Dr. med. Brunhilde Jung/2010 - Studie), die sie mit Unterstützung der Gedenkstätte Amthordurchgang herausgab. Die Akten über die Zwangsarbeiter in der Stadt Gera, von denen 320 auf dem Ostfriedhof begraben liegen, blieben bis in die 1980er Jahre hinein unerschlossen im Verwaltungsarchiv. Und bis dahin für die öffentliche Forschung unerkannt. Seit Anfang der 1990er Jahre hat das Stadtarchiv Gera erstmals Daten zur Zwangsarbeit erfasst.
Die Studie beschreibt den tödlichen Rassenwahn der Nazis. Dazu  gehörte die Verdingung von Zwangsarbeitern aus den besetzten europäischen Ländern in die Rüstungsproduktion sowie in Wirtschaft und Landwirtschaft. In Gera beuteten 16 Betriebe über 1000 Zwangsarbeiter aus. Als „slawische Untermenschen“ wurden Ostarbeiter aus Polen und der Sowjetunion besonders unmenschlich behandelt. 
Selbst schwangere Frauen und Frauen mit Kleinkindern kamen ab 1942 auf Befehl der Nazi Schergen  zur Zwangsarbeit auch nach Gera.  Das jüngste mit seiner Mutter nach Gera deportierte Kind war 1943 elf Monate alt.
Das so genannte Frauengemeinschaftslager Greizer Straße 36 war vorwiegend für Entbindungen auch für Zwangsarbeiterinnen aus der Geraer Umgebung vorgesehen. Hier sollten 800 Frauen Aufnahme finden. 
Jeder Frau standen zwei Quadratmeter Wohnfläche zur Verfügung. Die Arbeitszeit betrug wöchentlich 50 bis 60 Stunden, der Stundenlohn für Frauen 45 Pfennige. Schwangere und Wöchnerinnen bekamen weder eine Freistellung von der schweren körperlichen Arbeit noch eine Ernährungszulage. Zweimal am Tag durften die Frauen stillen, vor und nach der Arbeit. Selbst entkräftet, reichte ihre Milch den Kindern nicht zum Überleben. Grausames Verhungern wurde als „Lebensschwäche“ auf dem Totenschein umschrieben, aber auch Lungenentzündung, Masern, Diphtherie, Blutvergiftung raffte die Kinder dahin. Ihre Verpflegung und Unterbringung wurde von der Stadt Gera mit einer Reichsmark pro Tag beziffert. Von den insgesamt 85 bekannt gewordenen toten Kindern der Ostarbeiterinnen wurden nur 32 älter als ein Jahr. 
Kolodzy  sagte:“Mich hat diese Studie sehr bewegt und deshalb bin ich sehr froh, dass wir , manche auch in Doppelfunktion an der Veranstaltung der Stadt Gera und des Friedensbündnisses teilgenommen haben. Sicherlich wird dieses Datum auch weiterhin auf der Agenda der Geraer Mitglieder der DRFG stehen.

Fotos: Maria Hoyer, Andreas Schubert

Dieser Artikel wurde bereits 376 mal angesehen.



.