Login

Login




Registrierung
. Passwort vergessen?
.

Login nur für Administratoren!

 

DRFG LOGO NEU

 

Line Neu

Die 3.Spalte - Termine

Stand: 2020-06-10

 

März 2020

Samstag,7. März 2020, um 13.00 Uhr , gemeinsame Frauentagsfeier mit der Gruppe der Deutschen aus Russland im Zentrum für Integration und Migration, Erfurt Rosa-Luxemburg -Strasse 50. 

Samstag, 21. März 2020, Jahreshauptversammlung Abgesagt!! 

Dienstag, 24. März 2020, ab 16 Uhr, Literatur am Samowar
Abgesagt!!

Weitere Termine 2020

Dienstag, 14. April 2020 Auftritt des Ensembles "Legenda"  Abgesagt!!

Mittwoch, 01. April 2020 17.00 Uhr, Erfurter Russland Stammtisch, Abgesagt!!

Freitag, 1. Mai 2020, Anger Erfurt, "Unsere Gesellschaft stellt sich vor!"Abgesagt!!

Freitag, 08.Mai 2020, um 10.00 Uhr, Gedenkstunde auf dem Erfurter Hauptfriedhof anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung vom Faschismus, findet unter Auflagen statt!!! 

Jahreshauptversammlung der Deutsch-Russischen Freundschaftsgesellschaft in Thüringen e.V. am Samstag, den 20. Juni in 2020, ab 10.00 Uhr im Bürgerhaus, am Roten Berg, Karl-Reimann-Ring 14, 99087 Erfurt. Abgesagt!!

Montag, 22. Juni 2020, 17.00 Uhr "Nie wieder Gegeneinander!" - Überfall Deutschlands auf die Sowjetunion 1941 - Gedenken an der Friedensstele  Gothaer Platz Erfurt

.

Projekt-Präsentation „Gedächtniskultur“ in Suhl

Konferenz 22.06.19/4

Einladung

Montag, den 17. Juni 2019, 19.00 Uhr

 

Oberrathaussaal im alten Rathaus von Suhl, Marktplatz 1

 

Das Programm des Auswärtigen Amtes Berlin „Stärkung der Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft in den Ländern der Östlichen Partnerschaft und Russland“ ist die Basis für diese Veranstaltung. Die Deutsch-Russische Freundschaftsgesellschaft in Thüringen e.V. arbeitet im Rahmen eines vom Auswärtigen Amt bestätigten Projektes „Neue Perspektiven für Deutsch-RussischeStädtepartnerschaften 2018 – 2020“.

Konferenz 22.06.19/1 Konferenz 22.06.19/2 Lupe

Es ist ein Beitrag auf lokaler Ebene nachhaltig die Erinnerungs- und Gedächtniskultur zwischen Deutschen und Russen wachzuhalten.

Das Projekt bietet eine Plattform zur Pflege und konstruktiven Auseinandersetzung mit der Kultur des Erinnerns in unseren beiden Ländern. Es wendet sich vorrangig an junge russische und deutsche Akteure, sich dem Erbe des Zweiten Weltkrieges im Sinne der „Deutsch-Russischen Besinnung und kritischen Auseinandersetzung bis in die Gegenwart“ zu widmen.

Der deutsche Überfall auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941, die deutsche Besatzungspolitik, die deutschen Verbrechen gegen Kriegsgefangene und die sowjetische Zivilbevölkerung sowie das Schicksal von Zwangsarbeiterinnen aus den sog. Ostgebieten werden konkret mit ihren Wirkungen auf die Städte Suhl und Kaluga betrachtet. 

 

Vortrag von Frau Dr. Maja A. Dobychina

Leiterin des Zentralen Gebietsarchives Kaluga (RF)

„Gedächtniskultur in Kaluga“

 

Schülerinnen der 9. Klasse der Lautenbergschule mit ihrer Lehrerin Frau Bärbel Stief stellen ihr Projekt vor „Schicksal von Zwangsarbeiterinnen aus der ehemaligen Sowjetunion in Suhl“.

 

Studenten der Russischen Akademie für Volkswirtschaft und den Öffentlichen Dienst beim Präsidenten der RF und der Kalugaer Staatlichen Universität „Konstantin E. Ziolkowski“ präsentieren ihr Projekt „Die Zeit der deutschen Besatzung in Kaluga“

 

 

Dazu laden wir Sie für Montag, den 17. Juni 2019, 19.00 Uhr in den Oberrathaussaal im alten Rathaus von Suhl, Marktplatz 1, sehr herzlich ein.

 

Dr. Martin Kummer

Vorsitzender der

Deutsch-Russischen 

Freundschaftsgesellschaft

in Thüringen e.V.

 

Prof. Dr. Olaf Kretzer

Leiter der Volkshochschule

„Karl Mundt“ Suhl

Dieser Artikel wurde bereits 1726 mal angesehen.



.