Login

Login




Registrierung
. Passwort vergessen?
.

Login nur für Administratoren!


DRFG LOGO NEU

 

Line Neu

Die 3.Spalte - Termine

Stand: 2018-07-06

 

Monat Juni 2018

24.-28.Juni 2018 - Delegation aus Kaluga zu einem Arbeitsbesuch in Suhl

 

Monat Juli 2018

Donnerstag, 26.Juli 2018, 17.00 Uhr Stammtisch - Vortrag und Diskussion mit Gottlob Korda zum Thema Soldaten für den Frieden - einWiderspruch? Johannesstrasse 49, Erfurt.

Sommerkonzerte der Gruppe "Kyrillisch"

aus St.Petersburg

 

Sonntag, 29. Juli 2018,17.00 Uhr, Liebfrauenkirche in Langewiesen, Hauptstrasse

Montag, 30. Juli 2018 um 18.00 Uhr, Michaeliskirche Erfurt, Michaelisstraße 10, 99084 Erfurt

Dienstag, 31. Juli 2018, um 18.00 Uhr, Traukirche von Johann-Sebastian Bach in Dornheim

Vorschau August 2018

Donnerstag, 30.08.2018, 18.00 Uhr, Büro Johannesstrasse 49 - die Ortsgruppe Erfurt lädt ein: Stammtisch zum Thema: Unser AA-Projekt "Duale Hochschulausbildung". Referent: Dr. Reinhard Duddek

Vorschau September 2018

Samstag, 29.09.2018, 19.30 Uhr - Russischer Konzertabend mit dem Orchster Singertal, CongressCenter Suhl, Karten: 0160 240 40 25

.

Wieder literarischer Abend im Russland-Deutschland Jahr 2013 in Suhl.

Dem Wunsch vieler Mitglieder entsprechend, organisiert die Ortsgruppe Suhl der Freundschaftsgesellschaft in einer öffentlichen Veranstaltung am 27.11. 2013 um 19.00 Uhr im Haus der Volkssolidarität, Am Himmelreich 2a in Suhl einen Abend der russischen Literatur bei dem diesmal Autorinnen der Gegenwart vorgestellt werden. Karin Dieckmann und Ingrid Hagemann haben zwei Schriftstellerinnen ausgewählt. Natalja Klutscharjowa mit ihrem Roman „Endstation Russland“

vorgestellt von Karin Dieckmann und Irina Liebmann „Drei Schritte nach Russland“ vorgestellt von Ingrid Hagemann

 

Natalja Klutscharjowa "Endstation Russland"

literarischer Abend zum Vergrössern auf Foto klicken!

Natalja Kljutscharjowa, 1981 in Perm geboren, studierte in Jaroslawl und arbeitet heute als Redakteurin der Moskauer Zeitschrift Pervoe sentjabrja (Erster September). Seit 2002 veröffentlicht sie Lyrik und Prosa und erhielt 2008 den Juri-Kasakow-Preis. 2009 erschien ihr zweiter Roman SOS!. Sie lebt in Abramzewo bei Moskau.

 

Rußland heute ist ein Land der Extreme: bitterste Armut in den abgehängten Provinzen, schamlos ausgestellter Reichtum in der Megametropole Moskau. Ein Land, in dem die Wut brodelt und junge Leute revolutionär gestimmt sind. Sie sympathisieren mit den Zarenattentätern, befassen sich mit Bombenbau oder übersetzen Slavoj Žižek. Nikita, Anfang Zwanzig, ist einer von ihnen: ein Petersburger Student, der zu Ohnmachtsanfällen neigt und mit Jasja zusammen war, bevor sie einem Geschäftsmann in die Schweiz folgte. Ihren Verlust kann er nicht verwinden. Seit sie fort ist, hält es ihn nirgends mehr. Er fährt kreuz und quer durchs Land und gewinnt mit seinem Lächeln das Vertrauen wildfremder Menschen, die ihm in der Eisenbahn ihr Leben erzählen – Geschichten, die ihn aufwühlen und schließlich zum Handeln zwingen. Das Buch ist eine kurzweilige, grellbunte Enzyklopädie des Lebens im heutigen Rußland. Ein Land, in dem Transvestiten orthodoxe Priester werden und ein Rentnerkreuzzug zum Roten Platz zieht. Nikita, ein kleiner Bruder der Helden Dostojewskis, ist eine der liebenswertesten Gestalten, die die junge russische Literatur hervorgebracht hat.

 

Irina Liebmann „Drei Schritte nach Russland“

literarischer Abend2 zum Vergrössern auf das Foto klicken!

Irina Liebmann, geboren 1943 in Moskau, studierte Sinologie in Leipzig. Seit 1975 lebt sie als freie Schriftstellerin in Ost-, später in Westberlin. Für ihre Bücher erhielt sie zahlreiche Preise, u. a. den Aspekte-Literaturpreis und den Berliner Literaturpreis.

»Russland, das Land, das sich einmal die Errichtung einer neuen Welt vorgenommen hatte und nun in den Trümmerstücken davon allein dasteht. Russland, das Land meiner Mutter, und als sie gestorben war, bin ich hingefahren ...« Irina Liebmann stellt sich in diesem Buch eine so einfache wie herausfordernde Frage: Was ist Russland?

Siebzig Jahre lang kannte die Welt nur die Sowjetunion, ihre Politik, ihre Kultur — dort, wo einst das Zarenreich gewesen war. Nun ist die Sowjetunion verschwunden, an ihrer Stelle ist Russland erschienen, aber was ist Russland? Diese Frage führte Irina Liebmann in den letzten Jahren drei Mal zurück in das Land, in dem sie geboren wurde, das Land ihrer Mutter.Nur einer Schriftstellerin vom Format Irina Liebmanns gelingt es, sich so auf Orte einzulassen, ob die gegenwärtigen oder bereits untergegangenen, dass schon der Rhythmus ihrer Sprache, die Auswahl an Beobachtungen und Begegnungen, jene große diagnostische Kraft entfaltet, wie wir sie von den Reiseschriftstellern der Weltliteratur kennen.

Dieser Artikel wurde bereits 6668 mal angesehen.



.