Login

Login




Registrierung
. Passwort vergessen?
.

Die 3.Spalte - Termine

Stand: 2023-11-14

Unsere Termine im ersten Halbjahr 2024

 

Monat Januar 2024

Veranstaltungen in Erfurt, Gera, Weimar und Suhl zum Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar 2024 in Thüringen

Monat Februar 2024

Mittwoch, 06. Februar 2024, 15.00 Uhr Vorstand der Regionalgruppe Erfurt

Regionalgruppe Suhl/Südthüringen - Kulturbaustelle (gegenüber Neues Rathaus) am Donnerstag, 29.02.2024 18 Uhr, zum Thema: Moskau – Suhl und zurück. Deutsch-Sowjetische Motorradentwicklung 1948 bis 1989

Monat März 2024

Dienstag, 05.03.2024, um 15 Uhr - Stammtisch Regionalgruppe Erfurt

90. Geburtstag von Juri Gagarin – Samstag, 9.3.2024 um 13.00 Uhr Ehrung und Gedenken am Denkmal von Gagarin in Erfurt gemeinsam mit dem Verein Gagarin 

Nach Gagarin-Gedenken um 14.00 Uhr Einladung gemeinsam mit Deutschen aus Russland zur Frauentagsfeier; 

Demo Ostermarsch: Beginn 28. März 2024, 16:00 Uhr vor Anger 1 in Erfurt

Monat April 2024

6.4.2024 - Geraer Gedenken an den „Schwarzer Freitag" am 6. April 1945

Stilles Gedenken am Jahrestag des Weltraumfluges am 12. April 2024 am Gagarin Denkmal. 

Sonntag, 14.04.2024 Gedenken an den 79. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Buchenwald

Monat Mai 2024 

Thüringenweiter Gedenktag zum 79. Jahrestag  der Befreiung vom Faschismus;  Gedenken und Kranzniederlegungen in Städten Thüringens. Weitere Infos folgen.

 

Aktuelle Links:

 

Wichtige Information! 

Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Art.5,1)

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“

Haftungsausschluss für externe Links

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernimmt die DRFG keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen wird die DRFG derartige Links umgehend entfernen. Sie ist nicht dafür verantwortlich zu machen und wird unmittelbar nach Erlangung der Kenntnis darüber, dass ein konkretes Internetangebot, zu dem sie einen Link bereitgestellt hat, und/oder bestimmte Inhalte von Anzeigen oder Beiträgen eine zivil- oder strafrechtliche Verantwortlichkeit auslösen können, den Verweis auf diese Seite aufheben und/oder die Anzeigen oder Beiträge entfernen. 

Keine Abmahnung ohne vorherigen Kontakt!
Sollte der Inhalt oder die Aufmachung dieser Seiten fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verletzen, so bitten wir um eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote. Die Beseitigung einer möglicherweise von diesen Seiten ausgehenden Schutzrecht-Verletzung durch Schutzrecht-Inhaber selbst darf nicht ohne unsere Zustimmung stattfinden.
Wir garantieren, dass die zu Recht beanstandeten Passagen unverzüglich entfernt werden, ohne dass von Ihrer Seite die Einschaltung eines Rechtsbeistandes erforderlich ist. Dennoch von Ihnen ohne vorherige Kontaktaufnahme ausgelöste Kosten werden wir vollumfänglich zurückweisen und gegebenenfalls Gegenklage wegen Verletzung vorgenannter Bestimmungen einreichen. 

Hinweis
Die DRFG in Th. bemüht sich, auf dieser Website richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Sie übernimmt keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen.

.

Bollinger über "Heiße und Kalte Kriege"!

Warum blieben städtische Räumlichkeiten verwehrt!

Am 8. November 2023 fand in Heilbad Heiligenstadt eine Vortrags-und Diskussionsveranstaltung mit Dr. sc. Stefan Bollinger zum Thema „Heiße und kalte Kriege im Kampf um die Weltordnung und Hegemonie“ statt, zu der die Regionalgruppe Eichsfeld eingeladen hatte.
Dr. Bollinger war nicht das erste Mal in Heiligenstadt zu Gast, bereits 2015, 2020 und 2022 referierte er u.a. zu Geschichte und Gegenwart der deutsch-russisch/sowjetischen Beziehungen und zur Vorgeschichte und zu den Ursachen des aktuellen Krieges in der Ukraine.
________________________________________________________________________________________________________
Bollinger
   

 LUPE
________________________________________________________________________________________________________
Während die ersten Veranstaltungen in städtischen Räumlichkeiten stattfinden konnten, blieben diese dem Referenten 2023 verwehrt.
Uns als einladendem Verein erschien es sehr befremdlich, dass sich die Raumsuche trotz Grundgesetz und freiheitlich-demokratischem Anspruch der Bundesrepublik im Eichsfeld so schwierig gestaltete.
Ein kommunaler Raumanbieter stellte sogar Regressforderungen an mich in Aussicht, falls es infolge der Veranstaltung zu politischen Unruhen käme. Angst und Unsicherheit bestimmen zur Zeit das Leben vieler Menschen in der Bundesrepublik Deutschland.
Am Ende gelang es dann doch, kostenlos einen Raum im Hotel „Zur Traube“ in Heiligenstadt zu bekommen. 
Die Veranstaltung kann im Nachhinein als erfolgreich eingeschätzt werden. 37 Interessenten, darunter fünf Gäste der Göttinger Friedensbewegung, folgten den interessanten Ausführungen von Stefan Bollinger. Der Referent beleuchtete ausführlich den Kampf um die Hegemonie der imperialistischen Länder in den vergangenen beiden Jahrhunderten und bezog sich aus aktuellem Anlass auch auf den Nahostkonflikt.
Im Vordergrund standen die objektiven Interessenkonflikte der rivalisierenden geopolitischen Mächte in einer multipolaren (bis 1945), bipolaren (bis 1991), der heutigen unipolaren Weltordnung (USA) und unter den Bedingungen von deren Transformation zu einer multipolaren Weltordnung. Im Anschluss an den Vortrag wurde die Gelegenheit aktiv genutzt, die eigene Meinung zu äußern bzw. dem Referenten Fragen zu stellen. Unter anderem erzählte eine junge Lehrerin aus Göttingen, dass die Lehrer von ihren übergeordneten Behörden Anweisungen und Richtlinien erhalten, wie sie ihren Schülern die aktuellen Kriege in der Ukraine und Israel/Palästina zu erklären und zu bewerten haben. 
Umso mehr sehe ich unsere Aufgabe darin, nicht zuzulassen, dass die Geschichte von der deutschen Politik und den Mainstream-Medien mit dem Ziel instrumentalisiert wird, Feindschaft zwischen den Völkern, vor allem dem russischen und dem deutschen Volk, zu säen und ein friedliches Zusammenleben den Interessen der Rüstungsindustrie und den Machtgelüsten gewissenloser Politiker und Wirtschaftsmächtiger zu opfern.      
Petra Welitschkin

Dieser Artikel wurde bereits 553 mal angesehen.



.