.

Eindrücke von den Gedenkstunden am 8.Mai 2021

Gedenken zum 76. Jahrestag der Befreiung in Thüringen

Am 8. Mai 2021 jährte sich zum 76. Male das Ende des Zweiten Weltkrieges  und damit der faschistischen Tyrannei.
„Der 8. Mai ist Auftrag und Mahnung, alle Formen von Antisemitismus, Rassismus und Faschismus zu bekämpfen, jeder Form von Relativierung und Geschichtsrevisionismus entgegenzutreten. Das Ende des Zweiten Weltkriegs mit 60 Millionen Toten ist auch eine Mahnung, gegen Krieg und Militarismus wachsam und aktiv zu bleiben. 
Die Gefahr von Rechts besteht weiter. Immer noch leben Menschen in Angst vor rechten Schlägern, immer neue erschreckende Details zu rechten Terror-Netzwerken kommen ans Licht, noch immer leiden viele Menschen unter Ausgrenzung, Anfeindung und Benachteiligung aufgrund ihrer Herkunft, ihres Aussehens, ihres Geschlechts, ihrer Religion, ihrer sexuellen Orientierung. Aufrechte Menschen fordern diese Spaltungen zu überwinden und sich für die Anerkennung der Rechte und Bedürfnisse aller Menschen gleichermaßen einzusetzen. Nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus!"
Aus diesem Anlass fand am Samstag, dem 8.Mai 2021 um 10.00 Uhr auf dem Erfurter Hauptfriedhof eine Gedenkstunde statt. Dazu hatten  die Deutsch - Amerikanische Gesellschaft, die Deutsch-Russische Freundschaftsgesellschaft in Thüringen und der Thüringer Verband der Verfolgten des Naziregimes / Bund der Antifaschisten e.V., eingeladen. 
weitere Videobeiträge von den Kundgebungen in

 

 

"Du hast überlebt, Soldat, du bist hundertmal gestorben ... "

Dieser Artikel wurde bereits 319 mal angesehen.



.