Login

Login




Registrierung
. Passwort vergessen?
.

Die 3.Spalte - Termine

Stand: 2023-11-14

Unsere Termine im ersten Halbjahr 2024

 

Monat Mai 2024 

Thüringenweiter Gedenktag zum 79. Jahrestag  der Befreiung vom Faschismus;  Gedenken und Kranzniederlegungen in Städten Thüringens. Weitere Infos folgen.

Am Mittwoch, 15.05 2024 laden wir alle Interessierten Freundinnen und Freunde ein zum Besuch des Stadtmuseums  in Saalfeld. Vorschlag: Treffpunkt: 10.20 Uhr  Abfahrt Erfurt 10.38 Uhr Gleis 7, Ankunft in Saalfeld um 11.42 . Ab 16.12 Uhr wäre dann die Rückfahrt. Was haltet ihr davon? Link zum Museum >>>

 

Monat Juni 2024

Am 6. Juni begehen deutsche und international Literaturkenner den 225. Geburtstag von Alexander Puschkin.Aus diesem Grund finden in einigen regionalen Gruppen der DRFG in Thüringen Lesungen und Veranstaltungen zur Würdigung der literarischen Wirkung seiner Werke als unschätzbarer Beitrag für die Weltliteratur statt.

So in Suhl am 28.06.2024 in der Kulturbaustelle Suhl "Puschkin - Eisbrenner & Morgenstern." Beginn: 20:00 Uhr.

In Gera findet aus diesem Anlass am 12.6.2024 16:30 bis 18 Uhr eine Vortragsveranstaltung in der Stadtbibliothek Gera statt. 

Auch im Herbst wird die Regionale Gruppe Erfurt gemeinsam mit dem Verein für Integration "Gagarin" eine literarisch-musikalische Veranstaltung durchführen. 

Aktuelle Links:

 

Wichtige Information! 

Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Art.5,1)

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“

Haftungsausschluss für externe Links

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernimmt die DRFG keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen wird die DRFG derartige Links umgehend entfernen. Sie ist nicht dafür verantwortlich zu machen und wird unmittelbar nach Erlangung der Kenntnis darüber, dass ein konkretes Internetangebot, zu dem sie einen Link bereitgestellt hat, und/oder bestimmte Inhalte von Anzeigen oder Beiträgen eine zivil- oder strafrechtliche Verantwortlichkeit auslösen können, den Verweis auf diese Seite aufheben und/oder die Anzeigen oder Beiträge entfernen. 

Keine Abmahnung ohne vorherigen Kontakt!
Sollte der Inhalt oder die Aufmachung dieser Seiten fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verletzen, so bitten wir um eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote. Die Beseitigung einer möglicherweise von diesen Seiten ausgehenden Schutzrecht-Verletzung durch Schutzrecht-Inhaber selbst darf nicht ohne unsere Zustimmung stattfinden.
Wir garantieren, dass die zu Recht beanstandeten Passagen unverzüglich entfernt werden, ohne dass von Ihrer Seite die Einschaltung eines Rechtsbeistandes erforderlich ist. Dennoch von Ihnen ohne vorherige Kontaktaufnahme ausgelöste Kosten werden wir vollumfänglich zurückweisen und gegebenenfalls Gegenklage wegen Verletzung vorgenannter Bestimmungen einreichen. 

Hinweis
Die DRFG in Th. bemüht sich, auf dieser Website richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Sie übernimmt keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen.

.

LITERARISCHER NACHMITTAG AM SAMOWAR

„Was auch immer mit meinem Lande geschehen mag, in den Tagen des Zweifels, in Tagen bedrückenden Grübelns über das Schicksal meiner HEIMAT bist du allein mir Hilfe und Stütze, oh herrliche, mächtige, wahrhaftige und freie russische Sprache! Gäbe es dich nicht, wie sollte ich da wohl keine Verzweiflung empfinden angesichts dessen, was zu Hause geschieht? Doch man muss dem Gedanken wehren, eine solche Sprache könne nicht einem großen Volke gegeben sein!"

 

Iwan Sergejewitsch Turgenjew

 

(1818 - 1883)

Turgenjew

 

Turgenjews Geburtstag jährt sich zum 200. Male – ein angemessener Anlass, diesem russischen Europäer die Ehre zu erweisen, der nicht nur in der literarischen Szene seiner Zeit, sondern auch in Politik und Philosophie zu Hause war. Zu seinem Bekannten- und Freundeskreis zählten Berühmtheiten wie Gustav Flaubert, Theodor Storm oder Gustav Freytag.

Literaturfreunden ist der Name Turgenjew durchaus bekannt, fragt man jedoch nach seinen Werken, fallen die Antworten leider dürftiger aus.

Dabei hinterließ der Schriftsteller etliche Romane, Theaterstücke und Gedichte sowie eine Vielzahl an Erzählungen und Novellen.

 Samowar

Reges Interesse beim Samowargespräch

Turgenjews erste Buchpublikation war der Erzählband "Zapiski ohotnika" (1852, Aufzeichnungen eines Jägers), eine ebenso engagierte wie eindringliche Darstellung des russischen Bauernlebens in der alten Welt. Aufzeichnungen eines Jägers machten ihn auf einen Schlag für eine breitere Leserschaft bekannt.

 

Zuvor waren Gedichte und Geschichten veröffentlicht worden, die noch immer stark an einer romantischen Tradition festhalten.

Zu den dramatischen frühen Werken von Turgenjew gehört "Mesiac v derevne" (1855, ein Monat auf dem Lande), eine Komödie nach Honoré de Balzac und mit den Figuren des Überflüssigen (lischnij tchelovek) und des nicht-edlen Intellektuellen (raznochincy) ) die sich auf aktuelle Probleme der russischen Gesellschaft bezieht.

 

Im Gegensatz zu den sozialkritischen Dramen und Romanen sind Turgenjews lyrische Romane an ein allgemeineres Thema gebunden: zum Beispiel "Pervaja ljubov" (1860, Erste Liebe) und "Veschinie vody" (1872, Frühlingswellen), die zum Teil autobiographisch sind. Sie beschreiben die Verwirrungen und Demütigungen zweier Liebschaften.

Einer von Turgenjews wichtigsten Romanen ist "Nakanune" (1860 Der Vorabend), der von einer tragischen Liebesgeschichte des befreundeten Nachbars Karataev inspiriert wurde und mit der Figur des nicht-edlen Intellektuellen eine neue Figur in die russische Literatur einführt sowie "Dym". (1867, Dunst), die die fruchtlose Diskussion zwischen Westlern und Slawophilen im Exil in Baden-Baden beschreibt.

 

In seinem wichtigsten Roman "Otcy i deti" (Väter und Söhne, 1862) konfrontiert Turgenjew den Idealismus einer Generation von Vätern mit dem revolutionären Nihilismus des Helden Basarow, dessen Wunsch nach Freiheit in völliger Einsamkeit endet. Väter und Söhne lösten nach seinem Auftritt in Russland heftige Diskussionen aus.

 

Die Stadt- und Regionalbibliothek und die Deutsch-Russische Freundschaftsgesellschaft laden herzlich ein zu einem Streifzug durch das Werk Turgenjews.

 

Mittwoch, 24. Oktober, ab 16 Uhr,

Bibliothek Domplatz, 2. OG

Der Eintritt ist frei.

 
Günter R.Guttsche unter Verwendung Textquelle Lib.Ru/Классик
 

Dieser Artikel wurde bereits 5515 mal angesehen.



.