Login

Login




Registrierung
. Passwort vergessen?
.

Login nur für Administratoren!

 

DRFG LOGO NEU

 

Line Neu

Die 3.Spalte - Termine

Stand: 2019-01-29

 

Januar 2020

Samstag, 25.01.2020 um 19.00 Uhr - Wyssozki-Programm im KUKUNA  Bad Tabarz >>>

Februar 2020

Donnerstag, 20. Februar 2020, 16.00 Uhr, Jahresversammlung der Ortsgruppe Suhl der DRFG

Freitag, 28. Februar 2020, 17.00 Uhr, Jahresversammlung der Ortsgruppe Erfurt der DRFG

März 2020

Samstag, 21. März 2020, Jahreshauptversammlung der DRFG in Thüringen e.V. und Wahlen zum Vorstand 

Dienstag, 24. März 2020, ab 16 Uhr, Literatur am Samowar
Von Zerbst nach Moskau, von Sophie zu Jekaterina – das legendenumwobene Leben Katharinas II. - Bibliothek Domplatz Eintritt frei

 

 

.

66. Jahrestag


Wie in jedem Jahr, lud die Ortsgruppe Weimar der Deutsch-Russischen Freundschaftsgesellschaft in Thüringen e.V.  am 8. Mai 2011 alle Parteien, Organisationen, Vereine und die Bürger der Stadt zu einer Gedenkveranstaltung auf den Ehrenfriedhof  für Angehörige der Sowjetarmee im Park an der Ilm ein. Für das Erinnern gibt es im 70. Jahr des Überfalls Hitlerdeutschlands auf die UdSSR keinen würdigeren Ort als das Gräberfeld von 650 toten Sowjetsoldaten, die an ihren Kriegsverletzungen oder in Ausübung ihres Dienstes verstorben und hier bestattet wurden. Aus der Mitte der Grabanlage ragt seit 1975 ein Denkmal mit der russischen Inschrift „Ewiger Ruhm den Helden 1941-1945“ heraus.

Etwa 70 Teilnehmer, mehr als in den Jahren zuvor, waren an diesen symbolischen Ort gekommen.  In seiner Gedenkrede nannte der Oberbürgermeister der Stadt Weimar, Stefan Wolf, den 8. Mai den Tag des Kriegsendes und zugleich auch einen Tag der Freude. Er war vor allem ein Tag der Befreiung „wie in ungeheurem Maße für jene Menschen, die an diesem Tag in Deutschland noch auf  Todesmärschen aus den Konzentrationslagern unterwegs waren.“  Die Befreiung  Deutschlands und Europas von 12-jähriger Naziherrschaft durch die Alliierten hat ungezählte Opfer gekostet, deren größter Teil von den Angehörigen der Völker der Sowjetunion während des Zweiten Weltkriegs zu beklagen ist. Soldaten wie Zivilbevölkerung haben während des Vaterländischen Kriegs gleichermaßen unsäglich unter dem Naziterror gelitten. Im Sinne der Verbundenheit mit den russischen Menschen dankte der Oberbürgermeister Frau Presseattaché  Slobodschuk vom Russischen Konsulat Leipzig für ihre Teilnahme an der diesjährigen Gedenkveranstaltung, die sie mit einer Ansprache und anschließender Kranzniederlegung bereicherte.

Der deutsch-russische Frauenchor „Lyra“ unter Leitung von Anastasia Sorina gab bei seinem  erstmals öffentlichen Auftritt mit einem deutschen und einem russischen Volkslied der  Veranstaltung den kulturellen Rahmen.

Im Namen der Ortsgruppe Weimar legte Doris Kasten, Mitglied des Landesvorstands der Freundschaftsgesellschaft, ein Blumengebinde am Denkmal nieder.

Die Veranstaltung fand bei den Beteiligten und darüber hinaus eine positive Resonanz. GG

Dieser Artikel wurde bereits 8092 mal angesehen.



.