Login

Login




Registrierung
. Passwort vergessen?
.

 

Wichtige Information! 

Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Art.5,1)

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“

Haftungsausschluss für externe Links

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernimmt die DRFG keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen wird die DRFG derartige Links umgehend entfernen. Sie ist nicht dafür verantwortlich zu machen und wird unmittelbar nach Erlangung der Kenntnis darüber, dass ein konkretes Internetangebot, zu dem sie einen Link bereitgestellt hat, und/oder bestimmte Inhalte von Anzeigen oder Beiträgen eine zivil- oder strafrechtliche Verantwortlichkeit auslösen können, den Verweis auf diese Seite aufheben und/oder die Anzeigen oder Beiträge entfernen. 

Keine Abmahnung ohne vorherigen Kontakt!
Sollte der Inhalt oder die Aufmachung dieser Seiten fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verletzen, so bitten wir um eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote. Die Beseitigung einer möglicherweise von diesen Seiten ausgehenden Schutzrecht-Verletzung durch Schutzrecht-Inhaber selbst darf nicht ohne unsere Zustimmung stattfinden.
Wir garantieren, dass die zu Recht beanstandeten Passagen unverzüglich entfernt werden, ohne dass von Ihrer Seite die Einschaltung eines Rechtsbeistandes erforderlich ist. Dennoch von Ihnen ohne vorherige Kontaktaufnahme ausgelöste Kosten werden wir vollumfänglich zurückweisen und gegebenenfalls Gegenklage wegen Verletzung vorgenannter Bestimmungen einreichen. Hinweis
Die DRFG in Th. bemüht sich, auf dieser Website richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Sie übernimmt keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen.

.

66. Jahrestag


Wie in jedem Jahr, lud die Ortsgruppe Weimar der Deutsch-Russischen Freundschaftsgesellschaft in Thüringen e.V.  am 8. Mai 2011 alle Parteien, Organisationen, Vereine und die Bürger der Stadt zu einer Gedenkveranstaltung auf den Ehrenfriedhof  für Angehörige der Sowjetarmee im Park an der Ilm ein. Für das Erinnern gibt es im 70. Jahr des Überfalls Hitlerdeutschlands auf die UdSSR keinen würdigeren Ort als das Gräberfeld von 650 toten Sowjetsoldaten, die an ihren Kriegsverletzungen oder in Ausübung ihres Dienstes verstorben und hier bestattet wurden. Aus der Mitte der Grabanlage ragt seit 1975 ein Denkmal mit der russischen Inschrift „Ewiger Ruhm den Helden 1941-1945“ heraus.

Etwa 70 Teilnehmer, mehr als in den Jahren zuvor, waren an diesen symbolischen Ort gekommen.  In seiner Gedenkrede nannte der Oberbürgermeister der Stadt Weimar, Stefan Wolf, den 8. Mai den Tag des Kriegsendes und zugleich auch einen Tag der Freude. Er war vor allem ein Tag der Befreiung „wie in ungeheurem Maße für jene Menschen, die an diesem Tag in Deutschland noch auf  Todesmärschen aus den Konzentrationslagern unterwegs waren.“  Die Befreiung  Deutschlands und Europas von 12-jähriger Naziherrschaft durch die Alliierten hat ungezählte Opfer gekostet, deren größter Teil von den Angehörigen der Völker der Sowjetunion während des Zweiten Weltkriegs zu beklagen ist. Soldaten wie Zivilbevölkerung haben während des Vaterländischen Kriegs gleichermaßen unsäglich unter dem Naziterror gelitten. Im Sinne der Verbundenheit mit den russischen Menschen dankte der Oberbürgermeister Frau Presseattaché  Slobodschuk vom Russischen Konsulat Leipzig für ihre Teilnahme an der diesjährigen Gedenkveranstaltung, die sie mit einer Ansprache und anschließender Kranzniederlegung bereicherte.

Der deutsch-russische Frauenchor „Lyra“ unter Leitung von Anastasia Sorina gab bei seinem  erstmals öffentlichen Auftritt mit einem deutschen und einem russischen Volkslied der  Veranstaltung den kulturellen Rahmen.

Im Namen der Ortsgruppe Weimar legte Doris Kasten, Mitglied des Landesvorstands der Freundschaftsgesellschaft, ein Blumengebinde am Denkmal nieder.

Die Veranstaltung fand bei den Beteiligten und darüber hinaus eine positive Resonanz. GG

Dieser Artikel wurde bereits 9462 mal angesehen.



.