Login

Login




Registrierung
. Passwort vergessen?
.

 

Wichtige Information! 

Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Art.5,1)

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“

Haftungsausschluss für externe Links

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernimmt die DRFG keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen wird die DRFG derartige Links umgehend entfernen. Sie ist nicht dafür verantwortlich zu machen und wird unmittelbar nach Erlangung der Kenntnis darüber, dass ein konkretes Internetangebot, zu dem sie einen Link bereitgestellt hat, und/oder bestimmte Inhalte von Anzeigen oder Beiträgen eine zivil- oder strafrechtliche Verantwortlichkeit auslösen können, den Verweis auf diese Seite aufheben und/oder die Anzeigen oder Beiträge entfernen. 

Keine Abmahnung ohne vorherigen Kontakt!
Sollte der Inhalt oder die Aufmachung dieser Seiten fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verletzen, so bitten wir um eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote. Die Beseitigung einer möglicherweise von diesen Seiten ausgehenden Schutzrecht-Verletzung durch Schutzrecht-Inhaber selbst darf nicht ohne unsere Zustimmung stattfinden.
Wir garantieren, dass die zu Recht beanstandeten Passagen unverzüglich entfernt werden, ohne dass von Ihrer Seite die Einschaltung eines Rechtsbeistandes erforderlich ist. Dennoch von Ihnen ohne vorherige Kontaktaufnahme ausgelöste Kosten werden wir vollumfänglich zurückweisen und gegebenenfalls Gegenklage wegen Verletzung vorgenannter Bestimmungen einreichen. Hinweis
Die DRFG in Th. bemüht sich, auf dieser Website richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Sie übernimmt keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen.

Sie sind hier: www.drfg-th.de / Neue Bücher
.

Lebensgeschichten – Hannelore Danders

Lebensgeschichten erzählt von den Erinnerungen der Autorin an ihr ereignisreiches Leben bis zum Jahre 1983.

Hannelore Danders

Akribisch und lebendig schreibt sie von traumatischen Ereignissen, die sie schon als Halbwüchsige durchstehen musste. Der Leser erfährt, wie sie das Ende des Krieges erlebte, wie sie begann, selbstständig über ihren Lebensweg zu entscheiden, wie sie sich in die russische Sprache verliebte und letztlich einen ganz anderen Beruf als den der Schauspielerin ergriff. Interessantes erfahren wir auch über ihren Mann Siegfried, ihre große Liebe, und die manchmal doch so turbulente Beziehung. Es ist beeindruckend, wie die Autorin nicht nur über ihr Leben in der DDR erzählt, sondern auch über die Periode des Kalten Krieges berichtet, den sie in Ost und West mit wachsender Sorge verfolgt. Doch darüber hinaus hat sie noch viel mehr zu erzählen. Hannelore Danders ist eine wertvolle Zeugin ihrer Zeit.

 

Dr. Hannelore Danders wurde im Jahr 1931 geboren. Als Kind erlebte sie den 2. Weltkrieg, der ihr den geliebten Vater nahm. So musste sie sich schon früh vielen Herausforderungen stellen. Während ihres Lehrerstudiums lernte sie ihren Ehemann kennen. 1956 und 1960 wurden ihre Kinder Christine und Torsten geboren. Trotz Berufstätigkeit diplomierte und promovierte sie. Durch Begegnungen, aber auch das Studium der russischen Sprache wuchs ihr Interesse für den Osten. So lernte sie Russland und seine Menschen lieben. 1983 verstarb ihr geliebter Mann. In Moskau hat sie die Perestroika unter Gorbatschow erlebt. Nun begann sie die unheilvolle Rolle Stalins für sich aufzuarbeiten. Im Jahr 1992 trat Viktor Maximov in ihr Leben. Er suchte in Dresden Hilfe für russische Veteranen im Ural, die anders als ihre 27 Millionen Landsleute den Krieg überlebten, aber in ihrer Heimat in große Not geraten waren. Es war ihr ein Bedürfnis, sich für dieses humanistische Anliegen zu engagieren. Viktor Maximov blieb sie bis zu seinem Tode 2018 treu und eng verbunden. Ihren Verein führt sie bis zum heutigen Tag.

Dieser Artikel wurde bereits 577 mal angesehen.



.