Login

Login




Registrierung
. Passwort vergessen?
.

 

Wichtige Information! 

Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Art.5,1)

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“

Haftungsausschluss für externe Links

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernimmt die DRFG keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen wird die DRFG derartige Links umgehend entfernen. Sie ist nicht dafür verantwortlich zu machen und wird unmittelbar nach Erlangung der Kenntnis darüber, dass ein konkretes Internetangebot, zu dem sie einen Link bereitgestellt hat, und/oder bestimmte Inhalte von Anzeigen oder Beiträgen eine zivil- oder strafrechtliche Verantwortlichkeit auslösen können, den Verweis auf diese Seite aufheben und/oder die Anzeigen oder Beiträge entfernen. 

Keine Abmahnung ohne vorherigen Kontakt!
Sollte der Inhalt oder die Aufmachung dieser Seiten fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verletzen, so bitten wir um eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote. Die Beseitigung einer möglicherweise von diesen Seiten ausgehenden Schutzrecht-Verletzung durch Schutzrecht-Inhaber selbst darf nicht ohne unsere Zustimmung stattfinden.
Wir garantieren, dass die zu Recht beanstandeten Passagen unverzüglich entfernt werden, ohne dass von Ihrer Seite die Einschaltung eines Rechtsbeistandes erforderlich ist. Dennoch von Ihnen ohne vorherige Kontaktaufnahme ausgelöste Kosten werden wir vollumfänglich zurückweisen und gegebenenfalls Gegenklage wegen Verletzung vorgenannter Bestimmungen einreichen. Hinweis
Die DRFG in Th. bemüht sich, auf dieser Website richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Sie übernimmt keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen.

.

"Partnerschaft Kaluga -Suhl in Aktion"

2017-02-15

Im Programm des Auswärtigen Amtes "Östliche Partnerschaft und Russland" wird das Projekt von Kaluga und Suhl "Teilhabe von Menschen mit Behinderungen 2016-2018 gefördert.

Inklusion

 

Erstmals nahm am 10.02.2017 in Kaluga der Minister für Arbeit und soziale Rechte des Kalugaer Gebietes, Herr Konovalov P.V. teil. Er wird das Projekt begleiten und sagte seine Unterstützung sowie die Mitarbeit seines Ministeriums zu. (Bild 1)

Inklusion1Inklusion2 2Inklusion3 3Lupe

Die Deutsch - Russische Freundschaftsgesellschaft in Thüringen e.V. (DRFG e.V.) hat Minister Konovalov P.V. zu einem Besuch im Juni d.J. nach Thüringen eingeladen.

 

Mit Blick auf das 2019 bevorstehende 50-jährige Jubiläum der Städte Kaluga und Suhl sicherte der Minister die Unterstützung bei der Ausrichtung von Veranstaltungen und Begegnungen zu.

Ein besonderes Augenmerk sollte auf die Initiatoren und Zeitzeugen dieser Partnerschaft gelegt werden, dass ist die wertvolle Anregung des Ministers .

 

Besonders erfreulich ist ,dass sich nach der Vorstellung des Projektes an der Staatlichen Kalugaer Universität "K.E.Ziolkowskij" und einem Gespräch mit Direktorin des Institutes für Psychologie Frau Prof.Krasnoschenshenko I.P. diese Universität mit seinen Studenten an der Fortführung des Projektes beteiligen wird .

 

In der Schule Nr.5 für Gehörlose Jugendliche und Kinder wurde symbolisch ein Suhler Wappenteller übergeben (Bild 2).

 

Natürlich wurde auch der Dreijährige Junge Stepan A. Arbusov besucht.Hier ist die von der DRFGe.V. ins Leben gerufene Aktion eine große Hilfe für die Familie bei der medizinischen Behandlung (Bild 3).

 

In guter Erinnerung an die Fahrt mit dem Freundschaftszug nach Suhl machte die Direktorin mit einigen Kollegen den Vorschlag, sich ebenfalls mit weiteren Hochschulen und Universitäten der Region, sowie mit Partnern der Wirtschaft an der Ausgestaltung im Rahmen des 50-jährigen Städtejubiläums einzubringen.

 

"Seht, wie ich es kann", lautet das Motto des Wettbewerbes im Mai, wenn sich eine weitere Delegation aus Suhl auf den Weg nach Kaluga macht und mit Teilnehmern mit-und ohne Behinderung, einen wichtigen Schritt zur Umsetzung der UN Behindertrechtskonvention gehen wird.

 

Lars Jähne

Dieser Artikel wurde bereits 7781 mal angesehen.



.