Login

Login




Registrierung
. Passwort vergessen?
.

 

Wichtige Information! 

Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Art.5,1)

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“

Haftungsausschluss für externe Links

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernimmt die DRFG keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen wird die DRFG derartige Links umgehend entfernen. Sie ist nicht dafür verantwortlich zu machen und wird unmittelbar nach Erlangung der Kenntnis darüber, dass ein konkretes Internetangebot, zu dem sie einen Link bereitgestellt hat, und/oder bestimmte Inhalte von Anzeigen oder Beiträgen eine zivil- oder strafrechtliche Verantwortlichkeit auslösen können, den Verweis auf diese Seite aufheben und/oder die Anzeigen oder Beiträge entfernen. 

Keine Abmahnung ohne vorherigen Kontakt!
Sollte der Inhalt oder die Aufmachung dieser Seiten fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verletzen, so bitten wir um eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote. Die Beseitigung einer möglicherweise von diesen Seiten ausgehenden Schutzrecht-Verletzung durch Schutzrecht-Inhaber selbst darf nicht ohne unsere Zustimmung stattfinden.
Wir garantieren, dass die zu Recht beanstandeten Passagen unverzüglich entfernt werden, ohne dass von Ihrer Seite die Einschaltung eines Rechtsbeistandes erforderlich ist. Dennoch von Ihnen ohne vorherige Kontaktaufnahme ausgelöste Kosten werden wir vollumfänglich zurückweisen und gegebenenfalls Gegenklage wegen Verletzung vorgenannter Bestimmungen einreichen. Hinweis
Die DRFG in Th. bemüht sich, auf dieser Website richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Sie übernimmt keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen.

.

71. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus

Opfer im 2.WK.

Am 8. Mai jährt sich das Ende des Zweiten Weltkrieges in Europa zum einundsiebzigsten Mal. Die Alliierten siegten über den deutschen Faschismus, beendeten millionenfaches Morden, das Leiden und die Verfolgung Andersdenkender, Andersglaubender, Anderslebender. Die Totalität der nationalsozialistischen Rassenpolitik und des Vernichtungskriegs machte aus gegensätzlichen ökonomischen und politischen Systemen Verbündete. Am 8. Mai 1945 endete der gemeinsame Kampf der Sowjetunion und der westlichen Alliierten gegen eine einzigartige Bedrohung grundlegender Werte des Humanismus und der Menschlichkeit, gegen Liberalität und Demokratie. Diese Tragödie soll uns eine Lehre sein. Es darf nicht vergessen werden, dass die Sowjetunion die Hauptlast für die Befreiung Deutschlands getragen hat. Für die Nachgeborenen ist diese historische Wahrheit von Bedeutung, gilt es doch ihre Solidarität für heutige Verfolgte und vom Krieg Betroffene einzufordern. Von der großen Politik wird Vernunft, Verständigung, miteinander Reden erwartet, um Europa eine Chance zu geben und nie wieder eine deutsch - russische Konfrontation zu gestatten. Wir wollen endlich wieder eine gute Nachbarschaft mit Russland

Der 71. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus gibt uns Anlass die Erinnerung an die größte geschichtliche Katastrophe des 20. Jahrhunderts lebendig zu halten. Aus diesem Grund fanden in Erfurt, Suhl, Weimar und anderen Städten und Gemeinden Gedenkstunden mit Kranzniederlegungen statt.

Erfurt2016 Erfurt2016-2 Erfurt2016-3Lupe

In Erfurt fand die traditionell von der Deutsch-Amerikanischen Gesellschaft, der Deutsch-Russischen Freundschaftsgesellschaft in Thüringen und der VVN Bund der Antifaschisten Thüringen gemeinsam vorbereitete Gedenkstunde am Sowjetischen Ehrenmal auf dem Hauptfriedhof statt. Dort sprach Heike Werner, Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie, in Vertretung des erkrankten Ministerpräsidenten Bodo Ramelow. Neben Vertretern des öffentlichen Leben nahmen der Generalkonsul der Russischen Föderation in Leipzig, Herr Wjatscheslav A. Logutow und Oberst Tachtarkin, Vertreter des Komitees der Kriegsveteranen der Russischen Föderation, das Wort.

Erfurt2016-4 Erfurt2016-5 Erfurt2016-6Lupe

Das Vokalensemble des Fachgebiets Musik der Universität Erfurt trug mit eiinem gelungenen musikalischen Vortrag zum Gelingen der Gedenkstunde bei.

Im Namen der Veranstalter, Teilnehmer und Gäste zum "Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus" am 8.Mai auf dem Hauptfriedhof danken wir dem Vokalensemble und ihrer Leiterin Frau Berit Walther sehr herzlich für die würdige Umrahmung. Wir wünschen für die Zukunft alles Gute!

 

Fotos von der Kranzniederlegung in Suhl

Suhl2016-1 Suhl2016-2 Suhl2016-3 Suhl2016-4 Lupe

Text und Fotos Dr. Kummer

Weitere Fotos vom 8. Mai 2016 hier ansehen >>>

Quelle: Generalkonsulat der Russischen Föderation in Leipzig

Dieser Artikel wurde bereits 6969 mal angesehen.



.