Login

Login




Registrierung
. Passwort vergessen?
.

Die 3.Spalte - Termine

Stand: 2023-11-14

Regionalgruppe ERFURT 

Am Mittwoch, 13.12.2023 um 15.00 Uhr - Vorweihnachtlicher Stammtisch im Uralskije Pelmeny

Regionalgruppe Südthüringen / Suhl

Mittwoch, 13.Dezember 2023, 18.00 Uhr Im Gespräch mit Konrad Sünkel: "Mit der Transsib zum Baikalsee" 

Dienstag, 23.01.2024 18 Uhr, Vortrag mit Eberhard Igor Günther: „Lebensmaxime – GO-EAST!", Kulturbaustelle Suhl (gegenüber Neues Rathaus)

Aktuelle Links:

 

Wichtige Information! 

Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Art.5,1)

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“

Haftungsausschluss für externe Links

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernimmt die DRFG keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen wird die DRFG derartige Links umgehend entfernen. Sie ist nicht dafür verantwortlich zu machen und wird unmittelbar nach Erlangung der Kenntnis darüber, dass ein konkretes Internetangebot, zu dem sie einen Link bereitgestellt hat, und/oder bestimmte Inhalte von Anzeigen oder Beiträgen eine zivil- oder strafrechtliche Verantwortlichkeit auslösen können, den Verweis auf diese Seite aufheben und/oder die Anzeigen oder Beiträge entfernen. 

Keine Abmahnung ohne vorherigen Kontakt!
Sollte der Inhalt oder die Aufmachung dieser Seiten fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verletzen, so bitten wir um eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote. Die Beseitigung einer möglicherweise von diesen Seiten ausgehenden Schutzrecht-Verletzung durch Schutzrecht-Inhaber selbst darf nicht ohne unsere Zustimmung stattfinden.
Wir garantieren, dass die zu Recht beanstandeten Passagen unverzüglich entfernt werden, ohne dass von Ihrer Seite die Einschaltung eines Rechtsbeistandes erforderlich ist. Dennoch von Ihnen ohne vorherige Kontaktaufnahme ausgelöste Kosten werden wir vollumfänglich zurückweisen und gegebenenfalls Gegenklage wegen Verletzung vorgenannter Bestimmungen einreichen. 

Hinweis
Die DRFG in Th. bemüht sich, auf dieser Website richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Sie übernimmt keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen.

.

Freunde Russlands in Berlin

 

Mitglieder der Thüringer „Deutsch-russischen Freundschaftsgesellschaft“ waren Gast bei Martina Renner, MdB in Berlin.

Mit Martina Renner gab es ein informatives Gespräch zum aktuellsten Stand zur Griechenland Problematik. Unverhohlen mischt sich die deutsche Regierung in die inneren Angelegenheiten dieses Landes ein. Offen wird der Wunsch geäußert die Linksregierung zu stürzen.

Berlin-Bundestag -Renner1 Berlin-Bundestag -Renner2

Im weiteren  kam es  zu Informationsgesprächen in einigen Ministerien.

Im Arbeitsministerium mussten die Teilnehmer hören das die soziale Seite trotz Arbeitslosengeld 2 (Hartz IV) gut bestellt sei. Die Beschäftigungslage sei "ausgezeichnet". Die Aktivitäten vieler Unternehmer die neuen gesetzlichen Mindestlöhne zu unterlaufen, sind an Kreativität nicht zu überbieten. Diese Erkenntnis ist offensichtlich bis zur Arbeitsministerin noch nicht vorgedrungen. Fazit: Alles ist gut.

Berlin-Bundestag1 Berlin-Bundestag2 Berlin-Bundestag3 Berlin-Bundestag4 Berlin-Bundestag5 Berlin-Bundestag6 Berlin-Bundestag6 Berlin-Bundestag9 Lupe

 

Diese Art der Gesprächsrunden sind offensichtlich als Lehrstunde für politische Analphabeten angelegt. Die kritischen Stimmen aus dem Volk werden gehört und glattgebügelt. Es gibt kein Gefühl das Hinweise weiter geleitet und zumindest zur Kenntnis genommen werden.  Es gab auch eine Stunde Anhören der Erfolge des Familienministeriums. Leider blieben auch hier viele Fragen unbeantwortet. Für die Mitarbeiter des Ministeriums stand am Nachmittag ein Sommerfest mit französischen Spezialitäten an.  Die Gäste aus Thüringen fuhren mit dem Bus weiter. Zur Erholung gab es dann eine Dampferfahrt durch das Regierungsviertel.

Ein Höhepunkt der Besuchs,- und Informationsreise war der Besuch der Stätte der Kapitulation des Nazi-Heeres in Karlshorst. In der Nacht vom 8. auf den 9. Mai 1945 unterzeichneten in Berlin-Karlshorst die Oberkommandierenden der Wehrmacht und der drei Teilstreitkräfte die bedingungslose Kapitulation. Die Kapitulationsurkunde wurde von den Vertretern der vier Alliierten entgegengenommen. Die Unterzeichnung, die in dem ehemaligen Offizierskasino der Pionierschule in Berlin-Karlshorst stattfand, bildete zugleich Bestätigung und Abschluss der Kapitulation von Reims am 7. Mai 1945. Der Akt der Kapitulation wurde kurz und nüchtern, ohne jegliche Zeremonie durchgeführt. Mit diesem historischen Schritt war der Zweite Weltkrieg in Europa beendet: Die nationalsozialistische Herrschaft in Deutschland und Europa war endgültig beseitigt.

Der Saal, in dem die Kapitulation stattfand, ist im Originalzustand bewahrt. Historische Filmaufnahmen zeigen die Ereignisse des 8. Mai 1945 im Bild. Das neu gestaltete Museum gibt tiefe Einblicke in das Geschehen um 1945. Auch ehemalige Tabu-Themen aus der DDR-Zeit wurden versachlicht dargestellt. Bei weiteren Archivöffnungen wird es immer wieder neue Erkenntnisse geben, erklärte der Leiter des Museums.

Ein Besuch des Tränenpalastes, dem ehemaligen Grenzübergang sollte an vergangenes Unrecht erinnern. Den Checkpoint Charlie nimmt man heute mit Humor und viele Fotos zur Kenntnis.

Für einige Teilnehmer war dieser Berlinbesuch ein Wiedersehen nach vielen Jahren. Sie standen plötzlich in einer völlig veränderten Stadt und mussten sich neu orientieren. Der Besuch des sowjetischen Ehrenmales in Berlin-Treptow wurde zum wichtigsten Teil des Programms. Es ist immer noch ein beeindruckender Ort der Stille und des Gedenkens in mitten des tosenden und lauten Berlin.

 

Text und Fotos: Uwe Pohlitz  und http://www.may9.ru/

Dieser Artikel wurde bereits 8355 mal angesehen.



.