Login

Login




Registrierung
. Passwort vergessen?
.

Die 3.Spalte - Termine

Stand: 2023-11-14

Unsere Termine im ersten Halbjahr 2024

 

Monat Januar 2024

Veranstaltungen in Erfurt, Gera, Weimar und Suhl zum Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar 2024 in Thüringen

Monat Februar 2024

Mittwoch, 06. Februar 2024, 15.00 Uhr Vorstand der Regionalgruppe Erfurt

Regionalgruppe Suhl/Südthüringen - Kulturbaustelle (gegenüber Neues Rathaus) am Donnerstag, 29.02.2024 18 Uhr, zum Thema: Moskau – Suhl und zurück. Deutsch-Sowjetische Motorradentwicklung 1948 bis 1989

Monat März 2024

Dienstag, 05.03.2024, um 15 Uhr - Stammtisch Regionalgruppe Erfurt

90. Geburtstag von Juri Gagarin – Samstag, 9.3.2024 um 13.00 Uhr Ehrung und Gedenken am Denkmal von Gagarin in Erfurt gemeinsam mit dem Verein Gagarin 

Nach Gagarin-Gedenken um 14.00 Uhr Einladung gemeinsam mit Deutschen aus Russland zur Frauentagsfeier; 

Demo Ostermarsch: Beginn 28. März 2024, 16:00 Uhr vor Anger 1 in Erfurt

Monat April 2024

6.4.2024 - Geraer Gedenken an den „Schwarzer Freitag" am 6. April 1945

Stilles Gedenken am Jahrestag des Weltraumfluges am 12. April 2024 am Gagarin Denkmal. 

Sonntag, 14.04.2024 Gedenken an den 79. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Buchenwald

Monat Mai 2024 

Thüringenweiter Gedenktag zum 79. Jahrestag  der Befreiung vom Faschismus;  Gedenken und Kranzniederlegungen in Städten Thüringens. Weitere Infos folgen.

 

Aktuelle Links:

 

Wichtige Information! 

Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Art.5,1)

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“

Haftungsausschluss für externe Links

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernimmt die DRFG keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen wird die DRFG derartige Links umgehend entfernen. Sie ist nicht dafür verantwortlich zu machen und wird unmittelbar nach Erlangung der Kenntnis darüber, dass ein konkretes Internetangebot, zu dem sie einen Link bereitgestellt hat, und/oder bestimmte Inhalte von Anzeigen oder Beiträgen eine zivil- oder strafrechtliche Verantwortlichkeit auslösen können, den Verweis auf diese Seite aufheben und/oder die Anzeigen oder Beiträge entfernen. 

Keine Abmahnung ohne vorherigen Kontakt!
Sollte der Inhalt oder die Aufmachung dieser Seiten fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verletzen, so bitten wir um eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote. Die Beseitigung einer möglicherweise von diesen Seiten ausgehenden Schutzrecht-Verletzung durch Schutzrecht-Inhaber selbst darf nicht ohne unsere Zustimmung stattfinden.
Wir garantieren, dass die zu Recht beanstandeten Passagen unverzüglich entfernt werden, ohne dass von Ihrer Seite die Einschaltung eines Rechtsbeistandes erforderlich ist. Dennoch von Ihnen ohne vorherige Kontaktaufnahme ausgelöste Kosten werden wir vollumfänglich zurückweisen und gegebenenfalls Gegenklage wegen Verletzung vorgenannter Bestimmungen einreichen. 

Hinweis
Die DRFG in Th. bemüht sich, auf dieser Website richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Sie übernimmt keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen.

.

Internationale Konferenz zu Problemen der inklusiven Bildung an der MGOU in Moskau

Anfang Februar 2015 war die Staatliche Moskauer Regional-Universität (MGOU)an zwei Tagen Gastgeber der Internationalen Konferenz "Die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen vom 13.12.2006. - Die Anforderungen an die Ausbildung in Bildungseinrichtungen in Russland und Deutschland ".

Die nachfolgenden Fotos vermitteln eine Eindruck von der Konferenz.

MGUO1 MGUO2 MGUO3 MGUO4 MGUO5 MGUO6 MGUO7 MGUO8 MGUO9 MGUO10 MGUO11 MGUO12 MGUO13 MGUO14 MGUO15 MGUO16 MGUO17 MGUO18 MGUO19 MGUO20 MGUO21
Fotos: privat MGOU

Die Organisatoren der Konferenz, die unter Vermittlung des "Zentrums für deutsche Sprache und Kultur der MGOU" stattfand, waren die Staatliche Moskauer Regional-Universität und die Deutschen Stiftung "West-östliche Begegnung" Berlin "federführend beteiligt. Die Konferenz wurde vom Bildungsministerium der Region Moskau und dem  Auswärtigen Amt der Bundesrepublik Deutschland gefördert.

Zusammen mit den Organisatoren wurde die Konferenz durch eine Reihe von deutschen und russischen Bildungseinrichtungen, Forschungsorganisationen, Wohlfahrtsverbände und Rehabilitationszentren bereichert.

 

Um die "Geographie und Darstellung" des Forums zu verstehen, kann angemerkt werden, dass während der zwei Tage der Konferenz Berichte und Präsentationen  von Experten auf dem Gebiet der inklusiven Bildung gehalten wurden. So durch das föderale Institut für Bildungsentwicklung der Russischen Föderation, Moscow State Open University, Graduierten Schule aus Emden, der Universität Oldenburg und der Hochschule des Nordens , der arktischen föderalen Universität. "Lomonossow" Archangelsk, der staatlichen Universität aus Samara, der staatlichen Ziolkowski-Universität. Kaluga, der caritativen Stiftung "Absolut Hilfe» Moskau, der Akademie der Sozialverwaltung der Region Moskau, der Moskauer Staatlichen Humanitären Universität" Michail Scholochow", der Moscow City Pädagogischen Hochschule, der Moskauer Staatlichen Pädagogischen Universität, des Kalugaer Rehabilitations- und Bildungskomplexes, und der PH Archangelsk.

Der Rektor der Moskauer Staatlichen Regional Universität, Professor Pavel Chromenkov, begrüßte die Gäste und Konferenzteilnehmer des Forums und bedankte sich beim Vorstand der Stiftung West-östliche Begegnung Berlin "für die Teilnahme an der Organisation der Konferenz und wünschte den Teilnehmern eine erfolgreiche Konferenz. Der Rektor überreichte den Gästen einen bunten Kalender mit den Symbolen der MGOU und gab der Hoffnung Ausdruck, dass die Konferenz ein wirksamer Faktor für die weitere Entwicklung der internationalen und interinstitutionellen Kontakte sein wird.

In seinem Einführungsreferat zum Thema "Moderne Ansätze zur inklusiven Bildung für behinderte Kinder in Russland" verwies der Dekan der Fakultät für Sonderpädagogik und Psychologie der MGOU, Prof. Dr. paed. habil. Alexej Andrejewitsch Dmitriev, auf die grundlegenden Bestimmungen der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen und seiner Verankerung in den russischen Dokumente und erläuterte an Hand einer Analyse die derzeitigen Ansätze zur inklusiven Bildung von Kindern in der Russischen Föderation. Damit gab er einen starken Impuls für die Arbeit der Konferenz und erläutert die wichtigsten Richtungen der zu diskutierendenThemen.

In den nach folgenden Ausführungen beschäftigte sich der Direktor des Wohltätigkeitsfonds "Absolut Hilfe", Mitglied des Sachverständigenrats für Sonderpädagogik an der Bildungsausschuss der Staatsduma Georgi Valerjevitsch Kryukov mit Fragen der "Umsetzung der Rechte von Kindern mit Behinderungen und Kinder mit Behinderungen auf Bildung in der Region Moskau. Probleme und Perspektiven "aktualisiert an praktischen Aspekten ergänzten den Inhalt des ersten Berichts organisch.

Mit dem Thema "Theoretische und methodische Grundlagen der psychologisch-pädagogischen Unterstützung von Kindern in der inklusiven Bildung" machte Nadira Letfullovna Shlykova, Dr. der Psychologie, Leiterin der Abteilung für Psychologie und Geistesschwäche (Oligophrenie) die Teilnehmer vertraut. In der Diskussion, die in einer angeregten Atmosphäre verlief kamen viele Wissenschaftler und Experten aus Instituten und Einrichtungen der Arbeit mit Menschen mit Handycap zu Wort.

Günter R. Guttsche

Dieser Artikel wurde bereits 13800 mal angesehen.



.