Login

Login




Registrierung
. Passwort vergessen?
.

Die 3.Spalte - Termine

Stand: 2023-11-14

Unsere Termine im ersten Halbjahr 2024

 

Monat Januar 2024

Veranstaltungen in Erfurt, Gera, Weimar und Suhl zum Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar 2024 in Thüringen

Monat Februar 2024

Mittwoch, 06. Februar 2024, 15.00 Uhr Vorstand der Regionalgruppe Erfurt

Regionalgruppe Suhl/Südthüringen - Kulturbaustelle (gegenüber Neues Rathaus) am Donnerstag, 29.02.2024 18 Uhr, zum Thema: Moskau – Suhl und zurück. Deutsch-Sowjetische Motorradentwicklung 1948 bis 1989

Monat März 2024

Dienstag, 05.03.2024, um 15 Uhr - Stammtisch Regionalgruppe Erfurt

90. Geburtstag von Juri Gagarin – Samstag, 9.3.2024 um 13.00 Uhr Ehrung und Gedenken am Denkmal von Gagarin in Erfurt gemeinsam mit dem Verein Gagarin 

Nach Gagarin-Gedenken um 14.00 Uhr Einladung gemeinsam mit Deutschen aus Russland zur Frauentagsfeier; 

Demo Ostermarsch: Beginn 28. März 2024, 16:00 Uhr vor Anger 1 in Erfurt

Monat April 2024

6.4.2024 - Geraer Gedenken an den „Schwarzer Freitag" am 6. April 1945

Stilles Gedenken am Jahrestag des Weltraumfluges am 12. April 2024 am Gagarin Denkmal. 

Sonntag, 14.04.2024 Gedenken an den 79. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Buchenwald

Monat Mai 2024 

Thüringenweiter Gedenktag zum 79. Jahrestag  der Befreiung vom Faschismus;  Gedenken und Kranzniederlegungen in Städten Thüringens. Weitere Infos folgen.

 

Aktuelle Links:

 

Wichtige Information! 

Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Art.5,1)

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“

Haftungsausschluss für externe Links

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernimmt die DRFG keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen wird die DRFG derartige Links umgehend entfernen. Sie ist nicht dafür verantwortlich zu machen und wird unmittelbar nach Erlangung der Kenntnis darüber, dass ein konkretes Internetangebot, zu dem sie einen Link bereitgestellt hat, und/oder bestimmte Inhalte von Anzeigen oder Beiträgen eine zivil- oder strafrechtliche Verantwortlichkeit auslösen können, den Verweis auf diese Seite aufheben und/oder die Anzeigen oder Beiträge entfernen. 

Keine Abmahnung ohne vorherigen Kontakt!
Sollte der Inhalt oder die Aufmachung dieser Seiten fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verletzen, so bitten wir um eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote. Die Beseitigung einer möglicherweise von diesen Seiten ausgehenden Schutzrecht-Verletzung durch Schutzrecht-Inhaber selbst darf nicht ohne unsere Zustimmung stattfinden.
Wir garantieren, dass die zu Recht beanstandeten Passagen unverzüglich entfernt werden, ohne dass von Ihrer Seite die Einschaltung eines Rechtsbeistandes erforderlich ist. Dennoch von Ihnen ohne vorherige Kontaktaufnahme ausgelöste Kosten werden wir vollumfänglich zurückweisen und gegebenenfalls Gegenklage wegen Verletzung vorgenannter Bestimmungen einreichen. 

Hinweis
Die DRFG in Th. bemüht sich, auf dieser Website richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Sie übernimmt keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen.

.

Deutsch-Russische Begegnungen unter Schülern

Auf der Internetseite der Lautenbergschule Suhl fanden wir diesen Beitrag. Wir finden, dass  diesen Erlebnisberichtauf unsere Webseite gehört und veröffentlichen den vollständugen Wortlaut.

Wir wurden überall herzlich aufgenommen

Im November vorherigen Jahres flogen wir - Fanni Melle, Michelle Piehler, Luca Marie Kljucevic und Virgina Wolf mit dem ehemaligen Bürgermeister Dr. Martin Kummer und dem Lokal-Chefredakteur des Freien Wortes, Georg Vater nach Kaluga, Russland.
 Natürlich nicht zum Vergnügen, wir hatten ein sehr straffes, durchgeplantes Programm, welches viele Stopps und Händeschütteln beinhaltete.

Bei dieser viertägigen Reise erlebten wir viel, stellten unsere Projektarbeit „Sowjetische Zwangsarbeiter*innen in Suhl“, welche wir zu Ehren des 50. Jahrestag der Suhler - Kalugaer Städtepartnerschaft erarbeitet haben, vor.
 Wir haben zwei Klassen des Obnisnker Gymnasiums getroffen und Zeit mit der 10. Klasse der Kalugaer Waldorfschule verbracht.
Wir wurden überall herzlich aufgenommen, haben uns trotz Sprachbarrieren gut verstanden und halten bis heute Kontakt.

Lautenberg1
Besuch im Obninsker Gymnasium zur Präsentation unserer P
rojektarbeit
Was uns besonders positiv aufgefallen ist, ist die Gastfreundschaft.
Wir wurden herzlich umarmt , uns wurden kleine Geschenke gebastelt und die Köche des Gynasiums machten sogar gefüllte Teigtaschen für uns (eine Schülerin erzählte uns später dass das sonst so gut wie nie passiert). Für unsere Gastgeber war unser Besuch ein sehr bedeutsames Ereignis. Innerhalb der zwei Tage die wir in Obninsk und Kaluga verbrachten, hatten wir auch das Vergnügen, original russische Spezialitäten, wie z.B Pelmini, zu probieren.

 Am letzten Abend unseres Aufenthaltes in Kaluga besuchten wir die Suhler/ Kalugaer Fotoausstellung „Das Bild des Anderen", welche Herr Dr. Martin Kummer feierlich eröffnete und wir die Ehrengäste mit Rosen empfingen. Die Ausstellung basierte auf dem Alltagsleben der Einwohner von Suhl und Kaluga, welche anschalich beschriftet und dargestellt wurden.
Lautenberg3
Über die ganze Reise wurden wir von Dolmetschern begleitet, welche uns so gut wie möglich unterstützten.
 Zurückblickend sind wir unglaublich dankbar für die Gelegenheit, eine neue Kultur und ihre Menschen kennenzulernen und sehr viel aus dieser mitunter emotionalen Arbeit in unser weiteres Leben mitnehmen zu dürfen.
 Wir wollen nochmals einen riesigen Dank an die Journalistinnen Frau Ehrhardt, Frau Schafft und Frau Klement aussprechen, die uns bei der Formulierung und Auswertung der Texte geholfen haben, dem Team aus dem Suhler Stadtarchiv, welche uns die Dokumente und ein Praktikum zu Verfügung stellten, Herr Dr. Martin Kummer, der diese Reise und Broschüre erst möglich machte, unsere Familien, die uns tatkräftig und liebevoll unterstützt haben und vor allem Frau Stief, welche uns durch das ganze Chaos geleitet und sich mehr Sorgen um uns gemacht hat als wir.

 Wir hoffen mit unserer Arbeit einen kleinen Teil der dunklen Suhler Geschichte anschaulich aufgearbeitet zu haben und das noch viele Generationen von dieser Broschüre profitieren können.

Lautenberg2
Gruppenbild zum Abschluss unseres Besuches.

Dieser Artikel wurde bereits 1791 mal angesehen.



.