Login

Login




Registrierung
. Passwort vergessen?
.

 

Wichtige Information! 

Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Art.5,1)

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“

Haftungsausschluss für externe Links

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernimmt die DRFG keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen wird die DRFG derartige Links umgehend entfernen. Sie ist nicht dafür verantwortlich zu machen und wird unmittelbar nach Erlangung der Kenntnis darüber, dass ein konkretes Internetangebot, zu dem sie einen Link bereitgestellt hat, und/oder bestimmte Inhalte von Anzeigen oder Beiträgen eine zivil- oder strafrechtliche Verantwortlichkeit auslösen können, den Verweis auf diese Seite aufheben und/oder die Anzeigen oder Beiträge entfernen. 

Keine Abmahnung ohne vorherigen Kontakt!
Sollte der Inhalt oder die Aufmachung dieser Seiten fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verletzen, so bitten wir um eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote. Die Beseitigung einer möglicherweise von diesen Seiten ausgehenden Schutzrecht-Verletzung durch Schutzrecht-Inhaber selbst darf nicht ohne unsere Zustimmung stattfinden.
Wir garantieren, dass die zu Recht beanstandeten Passagen unverzüglich entfernt werden, ohne dass von Ihrer Seite die Einschaltung eines Rechtsbeistandes erforderlich ist. Dennoch von Ihnen ohne vorherige Kontaktaufnahme ausgelöste Kosten werden wir vollumfänglich zurückweisen und gegebenenfalls Gegenklage wegen Verletzung vorgenannter Bestimmungen einreichen. Hinweis
Die DRFG in Th. bemüht sich, auf dieser Website richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Sie übernimmt keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen.

.

Weitere Vorhaben zum 50. Jahrestag der Städtepartnerschaft

Die Sprache und das Bild des Anderen –
Katalog einer deutsch-russischen Fotoausstellung aus Anlass der 50-jährigen Partnerschaft Suhl-Kaluga

Язык и образ глазами других по случаю 50-летнего побратимства – Каталог германо-российской фотовыставки Калуга-Зуль

Flyer Fotoausstellung Flyer Ausstellung 2 Lupe

Die Städte Kaluga (RF) und Suhl (D) verbindet seit 1969 eine Städtepartnerschaft. Die Zeiten und die politischen Verh.ltnisse wandeln sich, aber unsere gemeinsame geschichtliche Erfahrung sollte uns lehren, den Dialog und die Verständigung zwischen den Gesellschaften, den Bürgerinnen und Bürgern niemals abreißen zu lassen.

Engagierte Akteure der Zivilgesellschaft in beiden Ländern und Städten leisten nachhaltig ihren Beitrag zum Verstehen der Perspektiven der „anderen Seite".

Hier Flyer herunterladen! >>>

 

Das vom Auswärtigen Amt Berlin (D) initiierte Programm „Ausbau der Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft in den Ländern der Östlichen Partnerschaft und Russland" bildet die Grundlage für vielfältige zivilgesellschaftliche Projekte: zur Wertediskussion, zum Kennenlernen von sozialen Praktiken sowie für das gemeinsame Gestalten von Perspektiven für junge Menschen.

Die Deutsch-Russische Freundschaftgesellschaft in Thüringen e.V. und die Russischen Akademie für Volkswirtschaft und den Staatlichen Dienst beim Präsidenten der Russischen Föderation, Filiale Kaluga arbeiten seit 1999 vertrauensvoll zusammen.

So reifte der Gedanke, über die Zukunft der Deutsch-Russischen Städtepartnerschaften nachzudenken.

Diese Idee wurde gemeinsam diskutiert, vorgestellt und als Projekt „Neue Perspektiven für Deutsch-Russische Städtepartnerschaften 2018 bis 2020" formell angemeldet und bestätigt. 

Das Projekt stützt sich auf zwei Säulen:

  1. die Fotoausstellung „Die Sprache und das Bild des Anderen"
  2. die „Gedächtniskultur".

Von Anfang an wurde die aktive Einbeziehung von jungen Menschen aus Kaluga (RF) und Suhl (D) gewünscht und gefördert. Das Projekt der Fotoausstellung bedurfte vielfältiger organisatorischer und inhaltlicher Vorbereitung.

Um die Vergleichbarkeit zu gewährleisten, einigten sich die Fotografen auf folgende drei Themen:

  • Die Annäherung an die jeweils „fremde" Stadt bzw. der erste subjektive Eindruck von dieser,
  • die von den Fotografen neu entdeckten Lieblingsplätze und
  • die Menschen in Suhl bzw. Kaluga (Porträts). Die Thematik der Gedächtniskultur ist Bestandteil.

Interessant ist auch der Generationsunterschied. Die „gestandenen" Suhler Fotografen trafen auf sehr junge aus Kaluga, was den gemeinsamen Treffen und Exkursionen keinen Abbruch tat, sondern sie spannend und gegenseitig anregend gestaltete.

 

Die Fotoarbeiten in beiden Städten – die Suhler Fotografen weilten vom 28. April bis 2. Mai 2019 in Kaluga und die Fotografen aus Kaluga vom 6. bis 10. Mai 2019 in Suhl – wurden bewusst zeitnah und somit während einer vergleichbaren Vegetationsperiode realisiert.

 

Die Deutsch-Russische Fotoausstellung wird vom 1. Aug. bis 18. Aug. 2019 in der Galerie im Atrium des CCS Suhl (D) und vom 15. Nov. bis 30. Nov. 2019 im Kultur- und Innovationszentrum Kaluga (RF) gezeigt.

Die  Ausstellung wird von einem Katalog begleitet.

 

Text: Dr. Martin Kummer

Dieser Artikel wurde bereits 4802 mal angesehen.



.