Login

Login




Registrierung
. Passwort vergessen?
.

Die 3.Spalte - Termine

Stand: 2023-11-14

Unsere Termine im ersten Halbjahr 2024

 

Monat Mai 2024 

Thüringenweiter Gedenktag zum 79. Jahrestag  der Befreiung vom Faschismus;  Gedenken und Kranzniederlegungen in Städten Thüringens. Weitere Infos folgen.

Am Mittwoch, 15.05 2024 laden wir alle Interessierten Freundinnen und Freunde ein zum Besuch des Stadtmuseums  in Saalfeld. Vorschlag: Treffpunkt: 10.20 Uhr  Abfahrt Erfurt 10.38 Uhr Gleis 7, Ankunft in Saalfeld um 11.42 . Ab 16.12 Uhr wäre dann die Rückfahrt. Was haltet ihr davon? Link zum Museum >>>

 

Monat Juni 2024

Am 6. Juni begehen deutsche und international Literaturkenner den 225. Geburtstag von Alexander Puschkin.Aus diesem Grund finden in einigen regionalen Gruppen der DRFG in Thüringen Lesungen und Veranstaltungen zur Würdigung der literarischen Wirkung seiner Werke als unschätzbarer Beitrag für die Weltliteratur statt.

So in Suhl am 28.06.2024 in der Kulturbaustelle Suhl "Puschkin - Eisbrenner & Morgenstern." Beginn: 20:00 Uhr.

In Gera findet aus diesem Anlass am 12.6.2024 16:30 bis 18 Uhr eine Vortragsveranstaltung in der Stadtbibliothek Gera statt. 

Auch im Herbst wird die Regionale Gruppe Erfurt gemeinsam mit dem Verein für Integration "Gagarin" eine literarisch-musikalische Veranstaltung durchführen. 

Aktuelle Links:

 

Wichtige Information! 

Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Art.5,1)

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“

Haftungsausschluss für externe Links

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernimmt die DRFG keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen wird die DRFG derartige Links umgehend entfernen. Sie ist nicht dafür verantwortlich zu machen und wird unmittelbar nach Erlangung der Kenntnis darüber, dass ein konkretes Internetangebot, zu dem sie einen Link bereitgestellt hat, und/oder bestimmte Inhalte von Anzeigen oder Beiträgen eine zivil- oder strafrechtliche Verantwortlichkeit auslösen können, den Verweis auf diese Seite aufheben und/oder die Anzeigen oder Beiträge entfernen. 

Keine Abmahnung ohne vorherigen Kontakt!
Sollte der Inhalt oder die Aufmachung dieser Seiten fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verletzen, so bitten wir um eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote. Die Beseitigung einer möglicherweise von diesen Seiten ausgehenden Schutzrecht-Verletzung durch Schutzrecht-Inhaber selbst darf nicht ohne unsere Zustimmung stattfinden.
Wir garantieren, dass die zu Recht beanstandeten Passagen unverzüglich entfernt werden, ohne dass von Ihrer Seite die Einschaltung eines Rechtsbeistandes erforderlich ist. Dennoch von Ihnen ohne vorherige Kontaktaufnahme ausgelöste Kosten werden wir vollumfänglich zurückweisen und gegebenenfalls Gegenklage wegen Verletzung vorgenannter Bestimmungen einreichen. 

Hinweis
Die DRFG in Th. bemüht sich, auf dieser Website richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Sie übernimmt keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen.

.

Старый новый год 2015

Eine alte Weisheit besagt, dass man nicht zweimal in den gleichen Fluss gehen soll. Allerdings gibt es immer noch bei jedem Gesetz eine Ausnahme. In der Nacht vom 13. auf 14. Januar wird in Russland sowie in einigen anderen Ländern das alte Neujahr gefeiert. Diese Tradition ist mit einer Divergenz zweier Kalender – des Julianischen und des Gregorianischen – verbunden. Es handelt sich dabei um 13 Tage. Fast alle europäischen Länder übernahmen den Gregorianischen Kalender noch im XVIII Jahrhundert. Russland wagte diesen Schritt erst 1918. Das neue Jahr fällt seitdem wie bei uns auf den 1. Januar.Die russische orthodoxe Kirche feiert weiterhin alle ihre Feste nach dem Julianischen Kalender. Am 14. Januar (am 1. Januar des alten Kalenders) erinnert die christlich-orthodoxe Kirche an St. Basilius der Große, den Erzbischof von Caesarea Cappadociae.

Neben dem russischen alten Neujahr wird dieses Fest auch noch in vielen ehemaligen Sowjetrepubliken gefeiert - der Ukraine, Weißrussland, Georgien, Kasachstan, Moldawien, Armenien, Aserbaidschan ... Außerdem besteht diese Tradition auch in einigen Ländern Südosteuropa - Rumänien, Griechenland, Mazedonien, Montenegro , Serbien (dort wird es das serbischen Neujahr genannt). Die Ankunft des neuen Jahres nach dem Julianischen Kalender feiert man auch in einigen deutschsprachigen Kantonen der Schweiz. Das Alte Neue Jahr wird sogar in mehreren nordafrikanischen Ländern von den dort lebenden Berbern begangen - in Algerien, Tunesien und Marokko, .

Старый новый год Старый новый год2 Старый новый год3 LUPE

 

Betrachtet man die fernere Zukunft, werden wir sehen, dass unsere Nachkommen, das "Alte Neue Jahr" an anderen Tagen als heute feiern werden. Schließlich erhöht sich die Differenz der Tage zwischen dem Julianischen und Gregorianischen Kalender aufgrund der unterschiedlichen Anzahl der Schaltjahre. Also ab 2101 wird man das alte neue Jahr erst in der Nacht von 14. zum 15. Januar feiern.

Davon haben sich die Mitglieder und Freunde der Gruppe der Deutschen aus Russland, mit denen unsere Ortsgruppe seit vielen Jahre eine enge Partnerschaft verbindet, nicht abhalten lassen, dieses Fest zwar nicht in der Nacht vom 13. auf den 14. Januar zu begehen. So feierten sie einfach dieses Datum am 17.Januar nach. Man soll eben die Feste feiern wie sie fallen.

Es wurde gescherzt und gelacht. Viele Spezialitäten der russischen und internationalen Küche kamen auf den reich gedeckten Tisch. Über die Bedeutung dieses Tages wurde gesprochen und Anekdoten aus der Kindheit kamen zur Sprache. Aber auch Nachdenkliches über die Behandlung der Deutschen in der ehemaligen Sowjetunion hatten einige Frauen mitgeteilt, die diese Zeit hautnah miterlebten. Als Tamara Barabasch noch in die Rolle von Väterchen Frost (Djed Moroz) schlüpfte war die Stimmung auf dem Höhepunkt.

Mit dabei auch einige deutsche Freunde aus unserer Ortsgruppe, wie auch Marion Walsmann, Stadträtin in der Erfurter CDU Fraktion.

Dieser Artikel wurde bereits 14789 mal angesehen.



.