Login

Login




Registrierung
. Passwort vergessen?
.

Die 3.Spalte - Termine

Stand: 2023-11-14

Unsere Termine im ersten Halbjahr 2024

 

Monat Mai 2024 

Thüringenweiter Gedenktag zum 79. Jahrestag  der Befreiung vom Faschismus;  Gedenken und Kranzniederlegungen in Städten Thüringens. Weitere Infos folgen.

Am Mittwoch, 15.05 2024 laden wir alle Interessierten Freundinnen und Freunde ein zum Besuch des Stadtmuseums  in Saalfeld. Vorschlag: Treffpunkt: 10.20 Uhr  Abfahrt Erfurt 10.38 Uhr Gleis 7, Ankunft in Saalfeld um 11.42 . Ab 16.12 Uhr wäre dann die Rückfahrt. Was haltet ihr davon? Link zum Museum >>>

 

Monat Juni 2024

Am 6. Juni begehen deutsche und international Literaturkenner den 225. Geburtstag von Alexander Puschkin.Aus diesem Grund finden in einigen regionalen Gruppen der DRFG in Thüringen Lesungen und Veranstaltungen zur Würdigung der literarischen Wirkung seiner Werke als unschätzbarer Beitrag für die Weltliteratur statt.

So in Suhl am 28.06.2024 in der Kulturbaustelle Suhl "Puschkin - Eisbrenner & Morgenstern." Beginn: 20:00 Uhr.

In Gera findet aus diesem Anlass am 12.6.2024 16:30 bis 18 Uhr eine Vortragsveranstaltung in der Stadtbibliothek Gera statt. 

Auch im Herbst wird die Regionale Gruppe Erfurt gemeinsam mit dem Verein für Integration "Gagarin" eine literarisch-musikalische Veranstaltung durchführen. 

Aktuelle Links:

 

Wichtige Information! 

Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Art.5,1)

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“

Haftungsausschluss für externe Links

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernimmt die DRFG keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen wird die DRFG derartige Links umgehend entfernen. Sie ist nicht dafür verantwortlich zu machen und wird unmittelbar nach Erlangung der Kenntnis darüber, dass ein konkretes Internetangebot, zu dem sie einen Link bereitgestellt hat, und/oder bestimmte Inhalte von Anzeigen oder Beiträgen eine zivil- oder strafrechtliche Verantwortlichkeit auslösen können, den Verweis auf diese Seite aufheben und/oder die Anzeigen oder Beiträge entfernen. 

Keine Abmahnung ohne vorherigen Kontakt!
Sollte der Inhalt oder die Aufmachung dieser Seiten fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verletzen, so bitten wir um eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote. Die Beseitigung einer möglicherweise von diesen Seiten ausgehenden Schutzrecht-Verletzung durch Schutzrecht-Inhaber selbst darf nicht ohne unsere Zustimmung stattfinden.
Wir garantieren, dass die zu Recht beanstandeten Passagen unverzüglich entfernt werden, ohne dass von Ihrer Seite die Einschaltung eines Rechtsbeistandes erforderlich ist. Dennoch von Ihnen ohne vorherige Kontaktaufnahme ausgelöste Kosten werden wir vollumfänglich zurückweisen und gegebenenfalls Gegenklage wegen Verletzung vorgenannter Bestimmungen einreichen. 

Hinweis
Die DRFG in Th. bemüht sich, auf dieser Website richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Sie übernimmt keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen.

.

Der 22. Juni 1941

Nichts und Niemand ist vergessen!

Logo Überfall LUPE

Am 22. Juni 1941, um 4.00 Uhr überfiel das faschistische Deutschland die Sowjetunion.

Daraus wurde ein verbrecherischer Vernichtungskrieg, dem 27 Millionen sowjetischer Menschen vieler Nationalitäten zum Opfer fielen.

Überfall 0 Überfall 2 Überfall  1 Überfall 3 LUPE
Günter Guttsche, erinnerte daran, daß der Krieg gegen die Sowjetunion – von Hitler zu einem “Weltanschauungskrieg” stilisiert wurde. Diese Strategie gehörte zum ideologischen Kernprogramm der Nationalsozialisten, die Kommunisten und das Judentum zu ihren Hauptgegnern erklärt hatten. Im Sinne der nationalsozialistischen Propaganda sollte auf dem Territorium der Sowjetunion “Lebensraum” für die “arische” Bevölkerung gewonnen werden. Die eroberten Gebiete sollten wirtschaftlich ausgebeutet, ihre Bewohner, Männer , Frauen und Kinder  versklavt, vertrieben oder ermordet werden. Dementsprechend führte die Wehrmacht in der Sowjetunion einen erbarmungslosen Vernichtungskrieg, der insbesondere durch ein brutales Vorgehen gegen die Zivilbevölkerung gekennzeichnet war.
Aus gegebenem Anlass des 83. Jahrestages des Überfalls Deutschlands auf die Sowjetunion führte die Regionalgruppe Erfurt der DRFG in Thüringen e.V. am Samstag, 22.Juni 2024, um 13.00 Uhr in Anwesenheit des Landesvorsitzenden der DRFG in Thüringen e.V., Dr. Martin Kummer, ein Gedenken am sowjetischen Ehrenmal auf dem Erfurter Hauptfriedhof durch. Neben Blumen , die wir niederlegten, entzündeten wir Kerzen zum Gedenken an die Toten des 2.Weltkrieges.  Ausserdem nahmen Mitglieder der Gruppe der  Deutschen aus Russland und des Vereins Gagarin an diesem Gedenken teil. Unser Vereinsmitglied Gunther Grimmer sorgte für die würdige musikalische Umrahmung. Dafür unser herzlichster Dank. 
Überfall Suhl Feies Wort 24.06.24 LUPE
Auch in Suhl erinnert eine Gedenktafel am Waffenmuseum an die 8500 Zwangsarbeiter, die während des Zweiten Weltkriegs nach Suhl verschleppt wurden. Die Regionalgruppe Südthüringen gedachte dieser tragischen Ereignisse und legten Blumen zum Gedenken nieder. In einem Moment der Stille verharrten sie vor der Gedenktafel und gedachten der Opfer.
Heute, so Dieter Neues, sei es wichtig, dass wir uns an unsere Geschichte erinnern, um aus ihr zu lernen und gemeinsam eine friedliche Zukunft zu gestalten. Der 22. Juni ist ein Datum, das nicht in Vergessenheit geraten darf. Indem wir uns erinnern, tragen wir dazu bei, dass solche Tragödien nie wieder geschehen.Lassen Sie uns gemeinsam ein Zeichen setzen für Frieden und Verständigung. Ihre Anwesenheit und Ihr Engagement sind von großer Bedeutung“. 
Andreas Schubert, Mitglied des Thüringer Landtages, mahnte bei einem Gedenken in Gera : „Wir bekennen uns zur historischen und beispiellosen Verantwortung Deutschlands und setzen uns dafür ein, Aufrüstung und militärischer Intervention als politisches Konzept zu begegnen und weltweite Abrüstung und friedliche Konfliktbewältigung voranzutreiben.“
Lediglich die Zeitung "Freies Wort" in Suhl veröffentlichte dazu einen Beitrag.
In anderen thüringer Medienausgaben war vom diesjährigen Gedenken zum 83. Jahrestag des verbrecherischen Überfalls Hitlerdeutschlands auf die Sowjetunion keine Rede.

Dieser Artikel wurde bereits 323 mal angesehen.



.