Login

Login




Registrierung
. Passwort vergessen?
.

Die 3.Spalte - Termine

Stand: 2023-11-14

Unsere Termine im ersten Halbjahr 2024

 

Monat Mai 2024 

Thüringenweiter Gedenktag zum 79. Jahrestag  der Befreiung vom Faschismus;  Gedenken und Kranzniederlegungen in Städten Thüringens. Weitere Infos folgen.

Am Mittwoch, 15.05 2024 laden wir alle Interessierten Freundinnen und Freunde ein zum Besuch des Stadtmuseums  in Saalfeld. Vorschlag: Treffpunkt: 10.20 Uhr  Abfahrt Erfurt 10.38 Uhr Gleis 7, Ankunft in Saalfeld um 11.42 . Ab 16.12 Uhr wäre dann die Rückfahrt. Was haltet ihr davon? Link zum Museum >>>

 

Monat Juni 2024

Am 6. Juni begehen deutsche und international Literaturkenner den 225. Geburtstag von Alexander Puschkin.Aus diesem Grund finden in einigen regionalen Gruppen der DRFG in Thüringen Lesungen und Veranstaltungen zur Würdigung der literarischen Wirkung seiner Werke als unschätzbarer Beitrag für die Weltliteratur statt.

So in Suhl am 28.06.2024 in der Kulturbaustelle Suhl "Puschkin - Eisbrenner & Morgenstern." Beginn: 20:00 Uhr.

In Gera findet aus diesem Anlass am 12.6.2024 16:30 bis 18 Uhr eine Vortragsveranstaltung in der Stadtbibliothek Gera statt. 

Auch im Herbst wird die Regionale Gruppe Erfurt gemeinsam mit dem Verein für Integration "Gagarin" eine literarisch-musikalische Veranstaltung durchführen. 

Aktuelle Links:

 

Wichtige Information! 

Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Art.5,1)

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“

Haftungsausschluss für externe Links

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernimmt die DRFG keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen wird die DRFG derartige Links umgehend entfernen. Sie ist nicht dafür verantwortlich zu machen und wird unmittelbar nach Erlangung der Kenntnis darüber, dass ein konkretes Internetangebot, zu dem sie einen Link bereitgestellt hat, und/oder bestimmte Inhalte von Anzeigen oder Beiträgen eine zivil- oder strafrechtliche Verantwortlichkeit auslösen können, den Verweis auf diese Seite aufheben und/oder die Anzeigen oder Beiträge entfernen. 

Keine Abmahnung ohne vorherigen Kontakt!
Sollte der Inhalt oder die Aufmachung dieser Seiten fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verletzen, so bitten wir um eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote. Die Beseitigung einer möglicherweise von diesen Seiten ausgehenden Schutzrecht-Verletzung durch Schutzrecht-Inhaber selbst darf nicht ohne unsere Zustimmung stattfinden.
Wir garantieren, dass die zu Recht beanstandeten Passagen unverzüglich entfernt werden, ohne dass von Ihrer Seite die Einschaltung eines Rechtsbeistandes erforderlich ist. Dennoch von Ihnen ohne vorherige Kontaktaufnahme ausgelöste Kosten werden wir vollumfänglich zurückweisen und gegebenenfalls Gegenklage wegen Verletzung vorgenannter Bestimmungen einreichen. 

Hinweis
Die DRFG in Th. bemüht sich, auf dieser Website richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Sie übernimmt keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen.

.

Zur Situation der russischen Sprache

Aus dem Blog von Elke Kolodzy

Diesen Artikel >>>l muss mal einfach bis zum Ende lesen. Er gibt uns Russischlehrer*innen Hoffnung und Kraft.
Elke Kolodzy ist Fachlehrerin für Russisch, Kunsterziehung und Medienkunde am Osterlandgymnasium Gera; Fachberaterin Russisch im Schulamtsbereich Ostthüringen; Schulpartner für verständnisintensives Lernen.
Ja, zu MIP
 
Hier nur ein kleiner Auszug: 
Zwar bemüht sich das 1993 in Berlin gegründete Deutsch-Russische Forum e. V., durch seinen Wettbewerb »Bundescup: Spielend Russisch lernen« die jugendliche Sprachbegeisterung zu steigern. Aber oft wird Russisch heute diskriminiert. So wurde die international bekannte »Bundesolympiade der russischen Sprache, Literatur und Kultur« schon vergangenen Jahr abgeschafft, auf Druck der Bundesregierung.
Catrin Fuchs ist »Fachleiter Russisch« – ohne weibliche Endung – an der Salzmannschule Schnepfenthal. Das ist ein staatliches Spezialgymnasium für Sprachen im thüringischen Waltershausen. Fuchs lehrt seit 35 Jahren Russisch, lernte die Sprache schon als Kleinkind, weil ihre Mutter auch Russischlehrerin war. Die auch lokalpolitisch aktive Gelehrte Fuchs hat Zeiten erlebt, in denen kompetenter Russischunterricht hoch angesehen waren, auch nach 1990.
"Seit 2022, so Catrin Fuchs wurde Russisch »an vielen Schulen ein Auslaufmodell«:   
Erstens, weil die Schüler politisch gegen Russland vereinnahmt werden, und   
zweitens, weil es nach der kommenden Pensionierungswelle kaum noch pädagogischen  Nachwuchs in Deutschland geben wird. 
Dem erwähnten Artikel, kann man folgendes entnehmen: "Die melodisch klingende, nicht unkomplizierte, aber in ihrer Logik dem Deutschen ähnelnde russische Sprache wird weltweit von rund 260 Millionen Menschen verstanden und gesprochen. Im Internet ist Russisch die am zweithäufigsten verwendete Sprache, kommt gleich nach dem Englischen. Trotzdem bemüht sich die deutsche Politik kaum noch um den russischsprachigen Nachwuchs. Auch die Schulbuchverlage Klett und Cornelsen stellten die Aktualisierung der Lehrbücher für das Russische ein".

Qualität des Wissensvermittlung leidet

Mit den vorhandenen digitalen Lehrmitteln kommt man laut Expertin Fuchs nur noch auf das Sprachniveau von B1. Auch die weiteren Bildungsmöglichkeiten in Deutschland sind von der antirussischen Propaganda beeinflusst. An den Universitäten sind die entsprechenden Studentenzahlen rückläufig. Der Friedrich-Verlag gab ein Fachblatt, eine russische Fremdsprachenzeitung, einfach auf. Fortbildungen für Russischlehrer werden in Deutschland faktisch eine Seltenheit.

Wohin soll das führen?

Catrin Fuchs ist »Fachleiter Russisch« – ohne weibliche Endung – an der
Salzmannschule Schnepfenthal. Das ist ein staatliches Spezialgymnasium für Sprachen im thüringischen Waltershausen.
Fuchs lehrt seit 35 Jahren Russisch, lernte die Sprache schon als Kleinkind, weil ihre Mutter auch Russischlehrerin war.
Die auch lokalpolitisch aktive Gelehrte Fuchs hat Zeiten erlebt, in denen kompetenter Russischunterricht hoch angesehen waren,
auch nach 1990. Sie spricht voller Sorge aus, was viele ihres Faches denken.
»Die Ausbildung zum Russischlehrer wird nicht mehr genügend gefördert. Wohin soll das führen?
[…] Die derzeitige Abwicklung der Russischunterrichte an den Schulen ist eine große Dummheit
[…] Denn es wird eine Zeit nach den kriegerischen Auseinandersetzungen geben.« 
Dann werden Menschen mit Kenntnissen der russischen Sprache und Kultur wieder gefragt sein.
Danke Catrin
Quellen :

Dieser Artikel wurde bereits 1236 mal angesehen.



.