Login

Login




Registrierung
. Passwort vergessen?
.

Die 3.Spalte - Termine

Stand: 2023-11-14

Unsere Termine im ersten Halbjahr 2024

 

Monat Januar 2024

Veranstaltungen in Erfurt, Gera, Weimar und Suhl zum Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar 2024 in Thüringen

Monat Februar 2024

Mittwoch, 06. Februar 2024, 15.00 Uhr Vorstand der Regionalgruppe Erfurt

Regionalgruppe Suhl/Südthüringen - Kulturbaustelle (gegenüber Neues Rathaus) am Donnerstag, 29.02.2024 18 Uhr, zum Thema: Moskau – Suhl und zurück. Deutsch-Sowjetische Motorradentwicklung 1948 bis 1989

Monat März 2024

Dienstag, 05.03.2024, um 15 Uhr - Stammtisch Regionalgruppe Erfurt

90. Geburtstag von Juri Gagarin – Samstag, 9.3.2024 um 13.00 Uhr Ehrung und Gedenken am Denkmal von Gagarin in Erfurt gemeinsam mit dem Verein Gagarin 

Nach Gagarin-Gedenken um 14.00 Uhr Einladung gemeinsam mit Deutschen aus Russland zur Frauentagsfeier; 

Demo Ostermarsch: Beginn 28. März 2024, 16:00 Uhr vor Anger 1 in Erfurt

Monat April 2024

6.4.2024 - Geraer Gedenken an den „Schwarzer Freitag" am 6. April 1945

Stilles Gedenken am Jahrestag des Weltraumfluges am 12. April 2024 am Gagarin Denkmal. 

Sonntag, 14.04.2024 Gedenken an den 79. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Buchenwald

Monat Mai 2024 

Thüringenweiter Gedenktag zum 79. Jahrestag  der Befreiung vom Faschismus;  Gedenken und Kranzniederlegungen in Städten Thüringens. Weitere Infos folgen.

 

Aktuelle Links:

 

Wichtige Information! 

Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Art.5,1)

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“

Haftungsausschluss für externe Links

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernimmt die DRFG keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen wird die DRFG derartige Links umgehend entfernen. Sie ist nicht dafür verantwortlich zu machen und wird unmittelbar nach Erlangung der Kenntnis darüber, dass ein konkretes Internetangebot, zu dem sie einen Link bereitgestellt hat, und/oder bestimmte Inhalte von Anzeigen oder Beiträgen eine zivil- oder strafrechtliche Verantwortlichkeit auslösen können, den Verweis auf diese Seite aufheben und/oder die Anzeigen oder Beiträge entfernen. 

Keine Abmahnung ohne vorherigen Kontakt!
Sollte der Inhalt oder die Aufmachung dieser Seiten fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verletzen, so bitten wir um eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote. Die Beseitigung einer möglicherweise von diesen Seiten ausgehenden Schutzrecht-Verletzung durch Schutzrecht-Inhaber selbst darf nicht ohne unsere Zustimmung stattfinden.
Wir garantieren, dass die zu Recht beanstandeten Passagen unverzüglich entfernt werden, ohne dass von Ihrer Seite die Einschaltung eines Rechtsbeistandes erforderlich ist. Dennoch von Ihnen ohne vorherige Kontaktaufnahme ausgelöste Kosten werden wir vollumfänglich zurückweisen und gegebenenfalls Gegenklage wegen Verletzung vorgenannter Bestimmungen einreichen. 

Hinweis
Die DRFG in Th. bemüht sich, auf dieser Website richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Sie übernimmt keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen.

.

Holocaust Gedenken 2023

„Wo Hass sich verbreitet, ist Gewalt nicht weit!“

Seit 1996 ist der 27. Januar in der Bundesrepublik der "Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus". Ein im wahrsten Sinne des Wortes ein Doppelgedenktag. Das Datum 27. Januar erinnert sowohl an die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz - Birkenau im Jahre 1945 als auch  an das Ende der Belagerung Leningrads ebenfalls am 27.1. 1944 , durch die Soldaten der Sowjetarmee. 
Mehr als eine Million Menschen hatten die Nazis in  dieser größten “Todesfabrik" Auschwitz ermordet. Heutzutage stehen stellvertretend für die 6 Millionen jüdischer Opfer tausende von Gedenk- und Stolpersteinen in vielen Städten Deutschlands, die symbolisch an den Rassenhass der Nazis erinnern. Während der Belagerung Leningrads durch die Wehrmacht kamen in der Stadt und in den Gefechten in ihrer Umgebung 1,6 bis 2 Millionen Bürger der Sowjetunion ums Leben.
Im stillen Gedenken an die unzähligen Toten versammelten sich auch in Thüringen, Politiker, Vereine und andere Initiativen an diesem Freitag an Orten des Gedenkens und legten Blumen nieder. 
Holocaustgedenktag 1 Holocaustgedenktag 2 Holocaust Gedenken 3 LUPE
An diesen Gedenkstunden nahmen ebenso Mitglieder der Deutsch-Russischen Freundschaftsgesellschaft in Thüringen teil, wie die Landtagsabgeordnete Karola Stange in der Gedenkstätte Buchenwald, oder am Alten Rathaus in Suhl, der Vorsitzende der Ortgruppe Suhl, Hubert Heiderich und der Landesvorsitzende der Gesellschaft, Dr. Martin Kummer, die gemeinsam mit weiteren Bürgerinnen und Bürgern, mit Blumengebinden der Opfer des Holocaust  und der sowjetischen Soldaten, die das KZ Auschwitz befreiten, gedachten.
Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) bezeichnete im ehemaligen Konzentrationslager Buchenwald den Schwur von Buchenwald als einen untrüglichen Leitfaden politischen und gesellschaftlichen Handelns. Zugleich wies er darauf hin, dass inzwischen Generationen aufwuchsen, deren Großeltern weder den Krieg noch die Menschheitsverbrechen des Nationalsozialismus aus eigener Anschauung erlebt hätten. Die Zeugnisse der Überlebenden seien von entscheidender Bedeutung. "Unsere Erinnerungskultur muss mit einer Kultur des Handelns verknüpft werden, die über rein symbolische Handlungen hinausweist und echte Veränderungen in unserer Gesellschaft bewirkt", sagte Ramelow.
Seit  Beginn des Ukraine Konfliktes am 24.2.2022 erreichen uns seitens der Mitglieder unserer Gesellschaft zahlreiche Fragen und Stellungnahmen zu den Perspektiven der gegenwärtigen Situation. Einhellig verurteilen sie den Krieg der Machthaber in Moskau gegen die Ukraine und fordern eine schnelle Beendigung der Kämpfe und diplomatische Aktivitäten und Verhandlungen auf Augenhöhe von beiden Seiten. Viele unserer Mitglieder beklagen sich darüber, dass in der gegenwärtigen Regierung Scharfmacher und Kriegstreiber Rückenwind haben und von den Medien im Lande lautstark Unterstützung erhalten. Sie wenden sich strikt gegen die Meinung, dass  »unsere Freiheit« an der neuen Ostfront verteidigt werde, und meinen, dass die NATO-Staaten hemmungslos ihre Waffenarsenale in die Ukraine entleeren, täglich neue Lunten ans Pulverfass legen und bis zum letzten Ukrainer kämpfen werden. Waffen haben noch nie Menschenleben gerettet.
Die neuen  Panzerlieferungen scheinen dies zu bestätigen und was kommt danach? Die deutsche Aussenministerin versteigt sich sogar in einem schlechten Englisch dazu, in Strassburg zu verkünden, "Deutschland befände sich im Krieg mit Russland". Na gehts noch? Als Chefdiplomatin kann sie nicht einfach so vor sich hin plappern. Sie muss sich schon genau überlegen, was sie mit diesem "Ausrutscher"anrichtet und hat ihre Worte abzuwägen. Es ist zu bezweifeln, ob diese Außenministerin im Ausland noch ernst genommen wird! In der derzeit zugespitzten Lage kann sich die deutsche Regierung solche zweideutigen Aussagen nicht erlauben.
Für mich und meine Familie ist dieser Tag Anlass über den Sinn und die Zukunft des Lebens nachzudenken. 
Nach all dem Schrecklichen, was Deutsche in der Vergangenheit anderen Menschen angetan haben, würde ich mir wünschen, das Deutschland das neutrale entmilitarisierte Zentrum Europas wird und seine klugen, pragmatischen Köpfe in Politik und Wirtschaft nutzt, um durch diplomatische Initiativen Frieden zu schaffen. Mир и Нет войны.
Die aktuelle Politik des wiedervereinten großen Deutschlands zeigt jedoch, dass die Erfüllung dieses Wunsches wohl noch in weiter Ferne liegt. 
Günter R.Guttsche

Dieser Artikel wurde bereits 719 mal angesehen.



.