Login

Login




Registrierung
. Passwort vergessen?
.

 

Wichtige Information! 

Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Art.5,1)

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“

Haftungsausschluss für externe Links

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernimmt die DRFG keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen wird die DRFG derartige Links umgehend entfernen. Sie ist nicht dafür verantwortlich zu machen und wird unmittelbar nach Erlangung der Kenntnis darüber, dass ein konkretes Internetangebot, zu dem sie einen Link bereitgestellt hat, und/oder bestimmte Inhalte von Anzeigen oder Beiträgen eine zivil- oder strafrechtliche Verantwortlichkeit auslösen können, den Verweis auf diese Seite aufheben und/oder die Anzeigen oder Beiträge entfernen. 

Keine Abmahnung ohne vorherigen Kontakt!
Sollte der Inhalt oder die Aufmachung dieser Seiten fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verletzen, so bitten wir um eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote. Die Beseitigung einer möglicherweise von diesen Seiten ausgehenden Schutzrecht-Verletzung durch Schutzrecht-Inhaber selbst darf nicht ohne unsere Zustimmung stattfinden.
Wir garantieren, dass die zu Recht beanstandeten Passagen unverzüglich entfernt werden, ohne dass von Ihrer Seite die Einschaltung eines Rechtsbeistandes erforderlich ist. Dennoch von Ihnen ohne vorherige Kontaktaufnahme ausgelöste Kosten werden wir vollumfänglich zurückweisen und gegebenenfalls Gegenklage wegen Verletzung vorgenannter Bestimmungen einreichen. Hinweis
Die DRFG in Th. bemüht sich, auf dieser Website richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Sie übernimmt keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen.

.

Eiszeit zwischen dem Westen und Russland

Ein Gespräch mit Alexander Rahr

Unseren Lesern stellen wir hier einen Beitrag der Webseite www.russlandkontrovers zur Verfügung.

Das Gespräch mit Alexander Rahr führte die Peter-Hacks-Gesellschaft
Eiszeit
Gerade in seinen letzten Lebens- und Schaffensjahren hat Peter Hacks Aufstieg und Fall der Sowjetunion, ihrem Einfluss auf Deutschland und ihrem Nachleben in einer sich neu formierenden Welt viel Aufmerksamkeit gewidmet. Niederschlag fand das auch in seiner Wahl historischer russischer Stoffe für einige späte Stücke.
Um das derzeitige Verhältnis des Westens im Allgemeinen und Deutschlands im Besonderen zu Russland geht es in dieser Ausgabe von „hacks und heute“. Unter dem Titel „Eiszeit zwischen dem Westen und Russland“ steht einer der führenden deutschen Russland-Experten Rede und Antwort: Alexander Rahr, 1959 in Taipeh geboren, ist Osteuropa-Historiker, Politologe und Publizist; nach einem Studium der Geschichte arbeitete er am Bundesinstitut für ostwissenschaftliche und internationale Studien und für Radio Liberty, später war er für die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik tätig. 2004 bis 2015 saß er im Lenkungsausschuss des Petersburger Dialogs, seit 2012 ist er Projektleiter beim Deutsch-Russischen Forum und arbeitet parallel dazu als Unternehmensberater, unter anderem auch für Gazprom. Rahr ist Träger des deutschen Bundesverdienstkreuzes und des russischen Ordens der Freundschaft.
Im Gespräch wird ein entsprechend weiter Bogen gespannt: Von einem Werte-Konflikt in den westlich-russischen Beziehungen über Alexei Nawalny, die Ukraine, die USA bis hin zu Ansätzen deutscher Außenpolitik, der Rolle westlicher Medien und der Frage: Was tun?
Inhalt:
00:00​ Titel und Vorstellung
01:55​ Europäisch-russische Beziehungen heute – ein Wertekonflikt
08:48​ Putins Angebote an den Westen und Russlands Interessen
12:19​ Die Russen und Nawalny
25:05​ Russland und die Ukraine
39:40​ Joseph Biden und Russland
41:53​ Die deutschen Grünen und Russland
46:32​ Osteuropa und Russland
50:00​ Westlicher contra russischer Markt
52:24​ Westliche Medien und Russland
56:10​ Was tun?

Dieser Artikel wurde bereits 1379 mal angesehen.



.