Login

Login




Registrierung
. Passwort vergessen?
.

 

Wichtige Information! 

Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Art.5,1)

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“

Haftungsausschluss für externe Links

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernimmt die DRFG keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen wird die DRFG derartige Links umgehend entfernen. Sie ist nicht dafür verantwortlich zu machen und wird unmittelbar nach Erlangung der Kenntnis darüber, dass ein konkretes Internetangebot, zu dem sie einen Link bereitgestellt hat, und/oder bestimmte Inhalte von Anzeigen oder Beiträgen eine zivil- oder strafrechtliche Verantwortlichkeit auslösen können, den Verweis auf diese Seite aufheben und/oder die Anzeigen oder Beiträge entfernen. 

Keine Abmahnung ohne vorherigen Kontakt!
Sollte der Inhalt oder die Aufmachung dieser Seiten fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verletzen, so bitten wir um eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote. Die Beseitigung einer möglicherweise von diesen Seiten ausgehenden Schutzrecht-Verletzung durch Schutzrecht-Inhaber selbst darf nicht ohne unsere Zustimmung stattfinden.
Wir garantieren, dass die zu Recht beanstandeten Passagen unverzüglich entfernt werden, ohne dass von Ihrer Seite die Einschaltung eines Rechtsbeistandes erforderlich ist. Dennoch von Ihnen ohne vorherige Kontaktaufnahme ausgelöste Kosten werden wir vollumfänglich zurückweisen und gegebenenfalls Gegenklage wegen Verletzung vorgenannter Bestimmungen einreichen. Hinweis
Die DRFG in Th. bemüht sich, auf dieser Website richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Sie übernimmt keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen.

.

In München entdeckt - Ost-West Friedenskirche

Väterchen Timofejs Ost-West-Friedenskirche im Olympiapark

Die Reiselust unserer Mitbürger ist ungebrochen und so geht es hinaus in die Ferne und man entdeckt so manches Verborgene.
Dieser Tage erhielten wir Post von Familie Hans und Helga Dölle aus Erfurt. Sie schrieben uns, dass sie in München eine Entdeckung gemacht haben und sendeten gleich ein paar Fotos dazu.
Hier ist der Wortlaut ihres Briefes:
Wir waren ein paar Tage zu Besuch bei den Enkeln und Urenkeln in München. Beim Bummel durch den Olympiapark entdeckten wir die deutsch-russische Friedenskirche. Sie liegt zwar sehr versteckt, wird aber auch in der gegenwärtigen Situation gut gepflegt. Anbei ein paar Fotos.
Gruss Hans und Helga“. 
Der Brief machte uns neugierig und so haben wir uns kundig gemacht und folgendes recherchiert: 
Zitat: "Dass alle eins seien, wie du, Vater, in mir und ich in dir, so sollen auch sie in uns sein, damit die Welt glaubt, dass du mich gesandt hast" (Johannes 17,21)
Ost-west Friedenskirche 4 Ost-west Friedenskirche 1 Ost-west Friedenskirche 5 Ost-west Friedenskirche 6 Ost-west Friedenskirche 3 Ost-west Friedenskirche 7 LUPE
Die Ost-West-Friedenskirche, auch bekannt als Kirche von Väterchen Timofej, ist eine Kapelle in München-Oberwiesenfeld. Sie wurde vom russischen Eremiten Timofej Wassiljewitsch Prochorow und dessen Frau Natascha ohne Baugenehmigung direkt neben ihrer ebenfalls selbst errichteten Wohnhütte erbaut. Während des Zweiten Weltkriegs hatte Timofej nach eigenen Aussagen eine Marienvision, in der er den Auftrag erhielt, von Russland gen Westen zu ziehen, um dort eine Kirche zu errichten. Dafür verließ er seine Familie. 
Timofej und seine Frau Natascha haben diese Kirche ab dem Jahr 1952 nach und nach aus den ehemaligen Schuttbergen Münchens errichtet.  Nach einer Erscheinung der Heiligen Maria Mutter Gottes, die Timofej aufgetragen hatte, aus Russland, seiner Heimat, in den Westen zu gehen und eine Kirche zu bauen – eine Kirche der Versöhnung von Ost und West - begann die lange Reise. 
Auf seiner Reise lernte er 1944 seine spätere Frau Natascha in Wien kennen. 1952 zog er nach einer weiteren Vision nach München. Nach der Fertigstellung bot Timofej sein Kirchengebäude sowohl der katholischen Kirche als auch der russisch-orthodoxen Kirche als Gotteshaus an.

Es ist ein ganz besonderer Ort, einzigartig in seiner Entstehungsgeschichte und Bedeutung. Denn dies ist eine christliche Kirche, sie ist weder katholisch, noch orthodox, sie wurde zur Vereinigung von allen Christen gebaut.

Die jeweils Verantwortlichen lehnten das Angebot jedoch ab, da die Katholiken zu viele Elemente der Orthodoxen im Bauwerk sahen und die Orthodoxen wiederum zu viele katholische Elemente. Daraufhin feierte Timofej selbst die Liturgie. Die Sakramente der Taufe und Ehe spendete er nicht, sondern verwies auf katholische oder orthodoxe Priester.

Timofej und Natascha haben ihren Auftrag erfüllt. Und bis heute steht die Kirche, umgeben vom alten Garten, einem kleinen Museum und der Erzengel Michaels Kapelle.
Timofej ist am 14.Juli 2004 im Alter von 110 Jahren von uns gegangen, Natascha lebt seit 1978 nicht mehr, aber dieser Ort wird hoffentlich noch lange Zeit lebendig bleiben, wie die Erinnerung an diese beiden Gottesdiener, in den Herzen der vielen Menschen, die ihnen begegnen durften.
Das Gelände wurde später von Münchens Oberbürgermeister Christian Ude als „charmanteste[r] Schwarzbau Münchens“ bezeichnet. Nachdem Timofej gestorben war, kümmerte sich ein Verein um die Kirche. Timofejs Wohnhaus wurde nach seinem Tod zum Museum umgebaut. Die Stiftung Ost-West-Friedenskirche wurde im Jahr 2002 gegründet, um die Kirche zu erhalten und zu pflegen. Alle Mitglieder dieses Vereins arbeiten ehrenamtlich und ohne finanzielle Entschädigung für Ihre Arbeit.
Adresse: Stiftung Ost-West-Kirche e. V., Spiridon-Louis Ring 100, 80809 München.
Sie erreichen uns per Tel. 0177/6712710 (Hr. Serge Kaiser)
Sie erreichen uns per E-Mail an sergekaiser23@gmail.com.
Um das Gelände der Ost-West-Friedenskirche herum findet im Sommer das Tollwood-Festival statt.

Dieser Artikel wurde bereits 319 mal angesehen.



.