Login

Login




Registrierung
. Passwort vergessen?
.

Die 3.Spalte - Termine

Stand: 2023-11-14

Unsere Termine im ersten Halbjahr 2024

 

Monat Januar 2024

Veranstaltungen in Erfurt, Gera, Weimar und Suhl zum Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar 2024 in Thüringen

Monat Februar 2024

Mittwoch, 06. Februar 2024, 15.00 Uhr Vorstand der Regionalgruppe Erfurt

Regionalgruppe Suhl/Südthüringen - Kulturbaustelle (gegenüber Neues Rathaus) am Donnerstag, 29.02.2024 18 Uhr, zum Thema: Moskau – Suhl und zurück. Deutsch-Sowjetische Motorradentwicklung 1948 bis 1989

Monat März 2024

Dienstag, 05.03.2024, um 15 Uhr - Stammtisch Regionalgruppe Erfurt

90. Geburtstag von Juri Gagarin – Samstag, 9.3.2024 um 13.00 Uhr Ehrung und Gedenken am Denkmal von Gagarin in Erfurt gemeinsam mit dem Verein Gagarin 

Nach Gagarin-Gedenken um 14.00 Uhr Einladung gemeinsam mit Deutschen aus Russland zur Frauentagsfeier; 

Demo Ostermarsch: Beginn 28. März 2024, 16:00 Uhr vor Anger 1 in Erfurt

Monat April 2024

6.4.2024 - Geraer Gedenken an den „Schwarzer Freitag" am 6. April 1945

Stilles Gedenken am Jahrestag des Weltraumfluges am 12. April 2024 am Gagarin Denkmal. 

Sonntag, 14.04.2024 Gedenken an den 79. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Buchenwald

Monat Mai 2024 

Thüringenweiter Gedenktag zum 79. Jahrestag  der Befreiung vom Faschismus;  Gedenken und Kranzniederlegungen in Städten Thüringens. Weitere Infos folgen.

 

Aktuelle Links:

 

Wichtige Information! 

Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Art.5,1)

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“

Haftungsausschluss für externe Links

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernimmt die DRFG keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen wird die DRFG derartige Links umgehend entfernen. Sie ist nicht dafür verantwortlich zu machen und wird unmittelbar nach Erlangung der Kenntnis darüber, dass ein konkretes Internetangebot, zu dem sie einen Link bereitgestellt hat, und/oder bestimmte Inhalte von Anzeigen oder Beiträgen eine zivil- oder strafrechtliche Verantwortlichkeit auslösen können, den Verweis auf diese Seite aufheben und/oder die Anzeigen oder Beiträge entfernen. 

Keine Abmahnung ohne vorherigen Kontakt!
Sollte der Inhalt oder die Aufmachung dieser Seiten fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verletzen, so bitten wir um eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote. Die Beseitigung einer möglicherweise von diesen Seiten ausgehenden Schutzrecht-Verletzung durch Schutzrecht-Inhaber selbst darf nicht ohne unsere Zustimmung stattfinden.
Wir garantieren, dass die zu Recht beanstandeten Passagen unverzüglich entfernt werden, ohne dass von Ihrer Seite die Einschaltung eines Rechtsbeistandes erforderlich ist. Dennoch von Ihnen ohne vorherige Kontaktaufnahme ausgelöste Kosten werden wir vollumfänglich zurückweisen und gegebenenfalls Gegenklage wegen Verletzung vorgenannter Bestimmungen einreichen. 

Hinweis
Die DRFG in Th. bemüht sich, auf dieser Website richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Sie übernimmt keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen.

.

Kasachstan - Im Herzen von Eurasien

 

Am 31. August 2017 war Frau Britta Wollenweber aus dem Wostock -Verlag Berlin bei der Ortsgruppe Erfurt der Deutsch-Russischen Freundschaftsgesellschaft in Thüringen zu Gast. Mit ihrem tollen Vortrag über Kasachstan hat sie uns einen umfangreichen Einblick in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft diesen neuntgrößten Landes der Erde gegeben.

Kasachstan1 Kasachstan3 Lupe

Nach dem Ende der Sowjetunion musste die Wirtschaft in den ersten Jahren nach der Unabhängigkeit einen starken Einbruch hinnehmen, doch die Zeiten scheinen vorbei. Zu den wichtigsten Einnahmequellen gehören nun Erdöl und Erdgas. Davon zeugt auch die Ausrichtung der Expo 2017. Deutschland und Kasachstan sind auf vielfältige Weise miteinander verbunden: Deutschland nimmt für Kasachstan unter den EU-Mitgliedsstaaten eine zentrale Rolle ein. Kasachstan ist für Deutschland der wichtigste Handelspartner in Zentralasien.

Frau Wollenweber gab den Zuhörern mit ihrer sympatischen Art, Einblicke in die Lebensart der Kasachstaner, deren Land sich nach 1991 aus dem Verbund der Sowjetunion loslöste, aber auch immer einen politischen Kurs der Verständigung und friedlichen Lösung von Konflikten verfolgte.

Unter Nursultan Nasarbajew, der seit 1990 Präsident von Kasachstan ist, erreichte das Land politische und wirtschaftliche Fortschritte, die er durch Präsidentenerlass einleitete. Allerdings sind auch Anzeichen eines sich entwickelnden Personenkultes unverkennbar.

Es war spannend der Journalistin zuzuhören, wenn sie über ihre ganz persönlichen Erfahrungen mit diesem Land zwischen Kaspischen Meer und dem Tian-shan Gebirge berichtete. Alles️ natürlich mit Fotos gut unterlegt.

Das Land reich an Erdöl und wichtigen Bodenschätzen und  einer gut funktionierenden Landwirtschaft hat viel zu bieten. Das wird auch in der seit 1997 auf dem Reißbrett gestalteten Hauptstadt Astana deutlich. Astana in Kasachstan ist die modernste Hauptstadt der Welt. Zehn Milliarden Dollar wurden hier investiert, Stararchitekten wie Norman Foster haben die Gebäude entworfen. Kasachstans Öl- und Gasvorkommen sind so reichhaltig im Steppenboden vorhanden, dass Astana bis 2030 zu einer Zwei-Millionen-Stadt ausgebaut werden soll.

Auch die Bildung, Aussenpolitik und Kultur des Landes  kamen nicht zu kurz. Alles in allem eine interessante Reise in das zentralasiatische Land.

An dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön an Frau Wollenweber.

Text : Günter R. Guttsche
Foto: Tamara Barabasch

Dieser Artikel wurde bereits 7998 mal angesehen.



.