Login

Login




Registrierung
. Passwort vergessen?
.

Login nur für Administratoren!

 

DRFG LOGO NEU

 

Line Neu

Die 3.Spalte - Termine

Stand: 2018-07-06

 

Vorschau August 2018

Donnerstag, 30.08.2018, 18.00 Uhr, Büro Johannesstrasse 49 - die Ortsgruppe Erfurt lädt ein: Stammtisch zum Thema: Unser AA-Projekt "Duales System im Dialog". Referent: Dr. Reinhard Duddek

Vorschau September 2018

Männerchor „Zum Heiligen Wladimir“ aus Moskau

Donnerstag, 20.09. 2018, um 19.00 Uhr, St. Martinskirche, BadHeiligenstadt

Freitag, 21.09.2018, um 19.00 Uhr, Evangelische Kirche St. Bonifacius Treffurt

Sonnabend, 22.09.2018, um 16.00 Uhr, Kirche zur Himmelspforte Erfurt-Niedernissa

Sonnabend, 22.09.2018, um 19.00 Uhr, Kathol. Kirche St.Laurentius-Schottenkirche Erfurt

Sonntag, 23.09.2018, um 16.00 Uhr, Kirche St. Peter und Paul in Tiefthal

Sonntag, 23.09.2018, um 19.00 Uhr, Mehrgenerationenhaus, Moskauer Strasse 114 Erfurt

Montag, 24.09.2018, um 15.00 Uhr, DRK-Christianenheim Erfurt, Arnstädter Straße 48

Montag, 24.09.2018, um 19.00 Uhr, Kirche St. Peter und Paul in Andisleben

Dienstag, 25.09.2018, um 16.00 Uhr, Marie-Seebach-Stiftung Weimar

Dienstag, 25.09.2018, 19.30 Uhr, Evangelische Kirche in Traßdorf/Ilmkreis

Mittwoch, 26.09.2018, um 10.00 Uhr, K&S Seniorenresidenz Erfurt, Max-Welsch-Straße 5

Mittwoch, 26.09.2018, um 15.30 Uhr, Kapelle des Deutschordens-Seniorenhaus Erfurt, Vilniuser Strasse 14

Mittwoch, 26.09.2018, um 18.00 Uhr, Evangelisches Gemeindezentrum “Paul Schneider”, Moskauer Straße 1a, 99427 Weimar-West

Donnerstag, 27.09.2018, 19.00 Uhr, Kirche St. Crucis in Berlstedt

Samstag, 29.09.2018, 19.30 Uhr - Russischer Konzertabend mit dem Orchster Singertal, CongressCenter Suhl, Karten: 0160 240 40 25

Vorschau Oktober 2018

Den Flyer herunterladen . >>>>

.

Fünf Jahre Russomobil

 

Viele Jahre ist das Interesse am Erlernen der russischen Sprache dramatisch zurückgegangen. Trotz der aktuellen Krise in den Beziehungen zwischen Deutschland und Russland war und ist dieses geringe Interesse der kulturellen und politischen Bedeutung Russlands in der Welt und der Bedeutung der russischen Sprache sowie den intensiven kulturellen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen unseren Ländern nicht angemessen.

Der offizielle Start des Russomobils erfolgte vor fünf Jahren, am 20. April 2010, vor der Botschaft der Russischen Föderation durch den russischen Botschafter Wladimir Kotenjow und den Koordinator für die deutsch-russische zwischengesellschaftliche Zusammenarbeit im Auswärtigen Amt, Dr. Andreas

Schockenhoff. Anwesend waren zahlreiche Vertreter und Vertreterinnen aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Öffentlichkeit, darunter der Staatsminister a.D. und heutige Koordinator für die zwischengesellschaftliche Zusammenarbeit mit Russland, Zentralasien und den Ländern der Östlichen Partnerschaft Dr. Gernot Erler.

Ziel des Projektes Russomobil ist es, die Schüler und Schülerinnen für die russische Sprache und Kultur zu begeistern und ihnen Ängste und Vorurteile zu nehmen. Sie sollen erleben, dass das Russische erlernbar ist, und motiviert werden, „Russisch“ in ihre Überlegungen zur Fächerwahl einzubeziehen.

Zielgruppe sind Schüler und Schülerinnen aller Schulformen, die bereits Russisch lernen, sowie diejenigen, die vor der Wahl der dritten oder vierten Fremdsprache stehen.

Das Projekt Russomobil bewirkt eine nachhaltige Förderung der russischen Sprache und Vermittlung eines aktuellen Russlandbildes in Deutschland. Das Russomobil ist ein kleines Sprach- und Kulturbüro auf Rädern, das zahlreiche ansprechende Materialien wie Spiele, Bücher, Zeitschriften und CDs mit sich führt. An Bord des Russomobils sind russische Lektorinnen beziehungsweise Lektoren, die den deutschen Schülern und Schülerinnen spielerisch und authentisch Einblicke in die russische Sprache und Kultur vermitteln. Mit unkonventionellen Klassenbesuchen werben sie für ihre Sprache, informieren über ihr Land und die deutsch-russische Zusammenarbeit. In den vergangenen fünf Jahren führte das Russomobil über 3.000 Klasseneinsätze durch und erreichte damit über 75.000 Schülerinnen und Schüler. Seit dem Start des Russomobils ist auch wieder ein leichter Anstieg der Russischlernenden an deutschen Schulen feststellbar.

Das geht auf eine Initiative des Bundesverbandes Deutscher West-Ost-Gesellschaften (BDWO e.V.) und des Ministeriums für Schule und Weiterbildung Nordrhein-Westfalen zurück. Gefördert wird das Projekt Russomobil durch die Stiftung Russkij Mir. Kooperationspartner sind die Russische Botschaft in Berlin, das Russische Haus der Wissenschaft und Kultur in Berlin, die Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung Berlin, der Deutsche Russischlehrerverband sowie der Pädagogische Austauschdienst der Kultusministerkonferenz der Länder in der Bundesrepublik Deutschland.

Mehr Informationen bei

BDWO e.V. Friedrichstr. 176-179 10117 Berlin

Telefon: 030-20455120, Fax: 030-20455118, E-Mail: info@russomobil.de

Web: www.bdwo.de , www.russomobil.de

Soziale Medien: www.facebook.com/bdwo.de, www.facebook.com/russomobil

Dieser Artikel wurde bereits 6233 mal angesehen.



.