.

Putin Rede zur Anerkennung der Donbas Republiken

Wir veröffentlichen zu Ihrer Information die Rede des russischen Präsidenten

 

An alle Freundinnen und Freunde,
die Fernsehansprache des russischen Präsidenten Wladimir Putin

zur Anerkennung der Donbas Republiken vom 22. Februar 2022

Klicken Sie auf diesen Link!

 

Wer sie noch nicht kennt, sollte sie sich anhören. Man muss die Meinung nicht teilen.

Aber ich persönlich kann mein Verständnis nicht leugnen und habe es auch nicht vor. Die schon tragische westliche Rechnung, Russland könne weiterhin beliebig vorgeführt werden und dessen Interessen seien weder zur Kenntnis zu nehmen noch zu verhandeln, geht nicht mehr auf.

Dass Deutschland jetzt sogar glaubt, Russland „bestrafen" zu können, indem es sich von seinen eigenen energiepolitischen Interessen verabschiedet, ist eher bizarr. Alllein der Irrglaube, Russland ließe sich mit einem Projekt im deutschen Interesse erpressen, zeigt die ganze außenpolitische Fehleinschätzung und Fehlentwicklung symptomatisch auf. Sie zeigt aber auch die Unwissenheit und die Nichtbildung in historischen Fakten und Narrativen. Die veröffentlichten Statements führende PolitikerInnen und Politiker zeigen dies auf leider sehr unglückliche und verfälschende Weise.

Welche Auswirkungen das alles noch hat, lässt sich derzeit schwerlich einschätzen. Insofern kann man lediglich die Hoffnung haben, dass es nicht weiter eskaliert, wonach es aktuell ja leider eher nicht aussieht. Denn Forderungen an Russland, an den „Verhandlungstisch" zurückzukehren, sind wohlfeil, nachdem es wie ausgeführt seit Jahren seitens des Westens, auch zur NATO- Frage oder zum Minsk- Abkommen etc., keine seriösen Verhandlungen gab oder gibt und Russland mit Täuschungen und „diplomatischen" Manövern immer wieder hinzuhalten. Die trifft auch auf die Mitglieder der deutschen Regierung zu.

Wir werden jedenfalls unsere Arbeit, auch mit unseren zivilgesellschaftlichen russländischen Partnern, im Rahmen des Möglichen dessen ungeachtet selbstverständlich fortführen.

 

Günter R. Guttsche

 

 

 

Dieser Artikel wurde bereits 633 mal angesehen.



.