Login

Login




Registrierung
. Passwort vergessen?
.

 

Wichtige Information! 

Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Art.5,1)

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“

Haftungsausschluss für externe Links

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernimmt die DRFG keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen wird die DRFG derartige Links umgehend entfernen. Sie ist nicht dafür verantwortlich zu machen und wird unmittelbar nach Erlangung der Kenntnis darüber, dass ein konkretes Internetangebot, zu dem sie einen Link bereitgestellt hat, und/oder bestimmte Inhalte von Anzeigen oder Beiträgen eine zivil- oder strafrechtliche Verantwortlichkeit auslösen können, den Verweis auf diese Seite aufheben und/oder die Anzeigen oder Beiträge entfernen. 

Keine Abmahnung ohne vorherigen Kontakt!
Sollte der Inhalt oder die Aufmachung dieser Seiten fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verletzen, so bitten wir um eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote. Die Beseitigung einer möglicherweise von diesen Seiten ausgehenden Schutzrecht-Verletzung durch Schutzrecht-Inhaber selbst darf nicht ohne unsere Zustimmung stattfinden.
Wir garantieren, dass die zu Recht beanstandeten Passagen unverzüglich entfernt werden, ohne dass von Ihrer Seite die Einschaltung eines Rechtsbeistandes erforderlich ist. Dennoch von Ihnen ohne vorherige Kontaktaufnahme ausgelöste Kosten werden wir vollumfänglich zurückweisen und gegebenenfalls Gegenklage wegen Verletzung vorgenannter Bestimmungen einreichen. Hinweis
Die DRFG in Th. bemüht sich, auf dieser Website richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Sie übernimmt keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen.

.

Kriegsgräberstätten in der Normandie erzählen ihre Geschichte

Wir sind Bürgerinnen und Bürger einer Welt

Der 22. Juni 2022 richtete in diesem Jahr den Fokus zum wiederholten Male auf die Erinnerungen an den Zweiten Weltkrieg und den Überfall der Hitler-Wehrmacht auf die Sowjetunion. 
Hier können Sie ein Video über die Reise in die Normandie ansehen: 
Das Gedenken an die über 27 Millionen sowjetischen Menschen, Weißrussen, Ukrainer, Russen und die vielen weiteren Völkerschaften schliesst das Leid der im Kriegshagel getöteten und verwundeten Kämpfer der Anti-Hitlerkoalition mit ein. Es waren tausende von Frauen und Kindern, die ihre Väter und Angehörigen in diesem sinnlosen Morden  beweinten. Trauer und Verlust von Menschen ist im Tode überall gleich, unabhängig auf welcher Seite man stand.

"Operation Overlord"

Kriegsgräber 1 Kriegsgräber 5 LUPE

Ein weiteres Datum rückte zum 77. Male in den Fokus, die Landung der alliierten Streitkräfte, der US-Amerikaner, Briten , Kanadier und Franzosen am 6. Juni 1944.
Mehr als 150 000 Soldaten aus den USA, Kanada und Großbritannien landeten an fünf Stränden, die sie Utah, Omaha, Gold, Juno und Sword nannten.  Die Eröffnung dieser zweiten Front im Westen, zusätzlich zur Ostfront, trug den Namen „Operation Overlord“. Mit einem blutigen Preis. Auf beiden Seiten fielen an diesem Tag mehr als 20.000 Männer, manche noch fast Kinder. Die Kämpfe, der Gegner, das Sterben – und die Sehnsucht nach der Familie zu Hause – es waren auf allen Seiten der Front die gleichen Themen.
Der D-Day, wie der Tag in den Geschichtsbüchern später bezeichnet werden sollte, eröffnete zur Front im Osten,  eine zweite Front, die Westfront. Das Ende des Nazireiches zwischen diesen zwei Fronten hatte am 6. Juni 1944 begonnen. Am Ende des langen, blutigen Sommers steht die Befreiung von Paris am 25. August 1944 und am 8. Mai 1945 die endgültige Befreiung.
Kriegsgräber 2 Kriegsgräber 3 Kriegsgräber 4 Kriegsgräber 6 LUPE

Die Waffen schweigen!

Moderne Museen, Friedhöfe und Denkmäler erinnern heute in der Normandie an die Geschichte, die persönlichen Geschichten und den Patriotismus dieser Zeit, die den Anfang vom Ende des 2. Weltkriegs mit einläuteten. 
Heute verblassen die Erinnerungen der jüngeren Generation an den Krieg. Sie sind und bleiben aber lebendig auf den Friedhöfen der Kriegstoten beider Weltkriege in Ost und West. 
So war auch der Besuch der Kriegsgräber-/Gedenkstätten in Westfrankreich von Bourdon-sur-Somme,  St.-Laurent, La Cambe, Marigny,  Mont d´Huisne, Lisieux, Champigny und Niederbronn im Elsaß,  ein emotional tief gehendes Erlebnis für einige Freunde der Deutsch-Russischen Freundschaftsgesellschaft in Thüringen, die an dieser Reise teilnahmen. 
Kriegerische Konflikte sind aber seit 1945 nie zur Ruhe gekommen. Auch nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs hat es auf unserem Kontinent eine ganze Reihe von Kriegen und Konflikten gegeben. Nationalismus, Rassismus und das Streben nach Vormacht haben zu blutigen Auseinandersetzungen geführt. Die Fackel des Krieges loderte über Korea, Vietnam, Irak, Libanon, Afghanistan, Syrien und heute durch den Krieg Russlands in  der Ukraine. Das Morden muss ein Ende haben.

Wir sind Bürgerinnen und Bürger einer Welt

Wir müssen endlich begreifen, das wir Bürgerinnen und Bürger einer Welt sind, die neu begreifen müssen, wie eine sichere Zukunft aussehen kann. Das ist eine Lehre, die ich aus dieser Reise ziehe.
Der Historiker Peter Brandt hat es  treffend formuliert: „ Notwendig ist ein grundlegender Kurswechsel, sowohl durch ein System gemeinsamer Sicherheit als auch durch die sozial-ökologische Gestaltung der Transformation, die zu einer nachhaltigen Entwicklung führt, den Zusammenhalt Europas stärkt und weltweit ausstrahlt. Die Wegscheide wird immer deutlicher: Entweder kommt es zu einer neuen Phase von Abrüstung, Entspannung und friedlicher Zusammenarbeit oder die globalen Konflikte münden in neuer Gewalt. Kurz: Die Atomwaffen sind der schnelle Selbstmord, der Klimawandel die langsame Selbstvernichtung. Es ist höchste Zeit, das Ruder rumzureißen“.  
Der Volksbund wurde 1919 im Ergebnis des Ersten Weltkrieges gegründet. (und nach „DDR-Pause“ erfolgte die Neugründung in Thüringen 1991). Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. kümmert sich seit seiner Gründung  gemeinsam mit den Organisationen im In- und Ausland darum, die Gräber der Kriegstoten zu erfassen, zu erhalten und zu pflegen. 
Ein besonderes Lob geht an das  Team um Dr. Thomas Eberlein mit Karl-Martin Hofeditz, Potsdam, Dieter Steinecke und Philipp Schinschke (beide Sachsen-Anhalt) für die umfassende Begleitung bei dieser Reise. Dank auch an den Busfahrer Frank und an Biermann - Reisebüro, die für die Planung und Betreuung Verantwortung übernahmen.
Herzlichen Dank!
Günter R. Guttsche

Dieser Artikel wurde bereits 392 mal angesehen.



.