Login

Login




Registrierung
. Passwort vergessen?
.

 

Wichtige Information! 

Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Art.5,1)

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“

Haftungsausschluss für externe Links

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernimmt die DRFG keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen wird die DRFG derartige Links umgehend entfernen. Sie ist nicht dafür verantwortlich zu machen und wird unmittelbar nach Erlangung der Kenntnis darüber, dass ein konkretes Internetangebot, zu dem sie einen Link bereitgestellt hat, und/oder bestimmte Inhalte von Anzeigen oder Beiträgen eine zivil- oder strafrechtliche Verantwortlichkeit auslösen können, den Verweis auf diese Seite aufheben und/oder die Anzeigen oder Beiträge entfernen. 

Keine Abmahnung ohne vorherigen Kontakt!
Sollte der Inhalt oder die Aufmachung dieser Seiten fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verletzen, so bitten wir um eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote. Die Beseitigung einer möglicherweise von diesen Seiten ausgehenden Schutzrecht-Verletzung durch Schutzrecht-Inhaber selbst darf nicht ohne unsere Zustimmung stattfinden.
Wir garantieren, dass die zu Recht beanstandeten Passagen unverzüglich entfernt werden, ohne dass von Ihrer Seite die Einschaltung eines Rechtsbeistandes erforderlich ist. Dennoch von Ihnen ohne vorherige Kontaktaufnahme ausgelöste Kosten werden wir vollumfänglich zurückweisen und gegebenenfalls Gegenklage wegen Verletzung vorgenannter Bestimmungen einreichen. Hinweis
Die DRFG in Th. bemüht sich, auf dieser Website richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Sie übernimmt keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen.

.

Berufsbildung in der Ukraine im Umbruch

 

Die Berufsbildung in der Ukraine befindet sich im Umbruch. Vor dem Hintergrund eines klaren Reformbedarfes legten die EU-Kommission und das ukrainische Ministerium für Bildung und Wissenschaft im Jahr 2012 das Europäische Twinning Projekt auf und brachten damit notwendige Reformen mit Erfolg auf den Weg. Twinning-Partner in der Ukraine war das Ministerium für Bildung und Wissenschaft.

Im Rahmen des Projektes Östliche Partnerschaft und Russland , gefördert durch das Auswärtige Amt der Bundesrepublik stellte unsere Freundschaftsgesellschaft entsprechend ihrem im Statut verankerten Auftrag, die Beziehungen zur Zivilgesellschaft in den Staaten der ehemaligen UdSSR weiter zu entwickeln, den Antrag auf das Projekt 057 – FKZ 251 6AA 0676 - Projektbezeichnung „Duale Ausbildung im Dialog“ in Deutschland und der Ukraine. Massgeblich beteiligt war von unserer Gesellschaft Dr. Reinhard Duddek; Prof. Dr. Gawriluk wirkte als Partner von der Dualen Hochschule Gera/Eisenach (DHGE) bei der Erarbeitung einer Roadmap zur weiteren praktischen Verwirklichung des Projektes. Hier werden wesentliche Potenziale zur Verbesserung des Niveaus der praktischen Fähigkeiten und Kenntnisse der Auszubildenden in der Ukraine gesehen.

 

Prof. Gawriljuk, Dr. Vitalii Vasylyk, Dr. Anatolii Kuzmin Prof. Makarow, Dr. Vitalii Vasylyk, Dr. Anatolii Kuzmin Dr. Anatolii Kuzmin, Prof. Makarow, Dr. Nataliia Romaniuk Im Ministerium für Bildung und Wissenschaft Lupe

 

Eine erste Massnahme des Projektes war die Konsultation mit den Partnern der des Institutes für Mathematik der AWU, der Fakultät für Computer Science und Kybernetik der Nationalen Taras-Tschewtschenko-Universität Kiew. Die Erfüllung dieser Aufgabe wurde wesentlich durch die wohlwollende Unterstützung durch das Mitglied der Akademie der Wissenschaften der Ukraine (AWU) Herrn Prof. Dr. Volodymyr Makarov getragen. Aus unserer Sicht ergaben sich bei den geführten Gesprächen vielerlei Ansatzpunkte, Kooperationsbeziehungen zwischen Vertretern der deutschen und ukrainischen Zivilgesellschaft zu entwickeln. Eine durch die deutschen Teilnehmer erstellte Power-Point-Präsentation in deutscher und ukrainischer Sprache fand die Aufmerksamkeit der ukrainischen Kollegen.

Weiterhin interessierten sich für das Projekt Herr Prof. Dr. Valentin Bilenko von der Kiewer Pädagogischen Universität und Herr Prof. Dr. Nikolai Klimenjuk, Leiter des Lehrstuhles für Management der Akademie für Kommunalsteuerung. Insgesamt war es möglich, das Projekt etwa 30 interessierten Gesprächspartnern näher zu bringen. Seitens des Bildungs- und Wissenschafts-ministeriums wurde den deutschen Partnern wohlwollende Hilfe und Unterstützung bei der Projektdurchführung und eventuellen Schwierigkeiten angeboten.

Bei allen Gesprächspartnern stieß das vorgetragene Projekt der Dualen Hochschulausbildung auf sehr großes Interesse und Neugier. Dennoch konnten wir feststellen, dass es zahlreiche Fragen und Verständnisprobleme gab. Daher ist es aus unserer Sicht zwingend erforderlich, dass Projekt entsprechend der vorgesehenen Folgemaßnahmen weiterzuführen und damit Verständigungshemmnisse abzubauen.

In der Zeit vom 5. - 9. Dezember 2016 werden ukrainische Gäste in Erfurt und Gera weilen, um sich Vor Ort ein Bild über die Möglichkeiten der dualen wissenschaftlichen Bildung zu machen.

Die Gäste, die wir erwarten, sind:

 

- Frau Dozentin Dr. Olena Kashpur - sellvertretende Dekanin der Fakultät

für Kybernetik der Nationalen Taras Tschwtschenko Universität Kiew

 

- Herr Dozent Dr. Anatolii Kuzmin - Dozent an der Fakultät für

Kybernetik der Nationalen Taras Tschwtschenko Universität Kiew

 

- Frau Dr. Nataliia Romaniuk - wissenschaftliche Mitarbeiterin am

mathematischen Institut der Akademie der Wissenschaften der Ukraine in Kiew

 

- Herr Dr. Vitalii Vasylyk - wissenschaftlicher Mitarbeiter am

mathematischen Institut der Akademie der Wissenschaften der Ukraine in Kiew

 

Gespräche sind bei den Stadtwerken Erfurt und in der Dualen Hochschule Eisenach/Gera (DHEG) in Gera vorgesehen.

 

Text: G.Guttsche, Dr. Duddek
Fotos: Dr. Duddek

Dieser Artikel wurde bereits 9969 mal angesehen.



.