Login

Login




Registrierung
. Passwort vergessen?
.

Die 3.Spalte - Termine

Stand: 2023-11-14

Unsere Termine im ersten Halbjahr 2024

 

Monat Mai 2024 

Thüringenweiter Gedenktag zum 79. Jahrestag  der Befreiung vom Faschismus;  Gedenken und Kranzniederlegungen in Städten Thüringens. Weitere Infos folgen.

Am Mittwoch, 15.05 2024 laden wir alle Interessierten Freundinnen und Freunde ein zum Besuch des Stadtmuseums  in Saalfeld. Vorschlag: Treffpunkt: 10.20 Uhr  Abfahrt Erfurt 10.38 Uhr Gleis 7, Ankunft in Saalfeld um 11.42 . Ab 16.12 Uhr wäre dann die Rückfahrt. Was haltet ihr davon? Link zum Museum >>>

 

Monat Juni 2024

Am 6. Juni begehen deutsche und international Literaturkenner den 225. Geburtstag von Alexander Puschkin.Aus diesem Grund finden in einigen regionalen Gruppen der DRFG in Thüringen Lesungen und Veranstaltungen zur Würdigung der literarischen Wirkung seiner Werke als unschätzbarer Beitrag für die Weltliteratur statt.

So in Suhl am 28.06.2024 in der Kulturbaustelle Suhl "Puschkin - Eisbrenner & Morgenstern." Beginn: 20:00 Uhr.

In Gera findet aus diesem Anlass am 12.6.2024 16:30 bis 18 Uhr eine Vortragsveranstaltung in der Stadtbibliothek Gera statt. 

Auch im Herbst wird die Regionale Gruppe Erfurt gemeinsam mit dem Verein für Integration "Gagarin" eine literarisch-musikalische Veranstaltung durchführen. 

Aktuelle Links:

 

Wichtige Information! 

Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Art.5,1)

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“

Haftungsausschluss für externe Links

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernimmt die DRFG keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen wird die DRFG derartige Links umgehend entfernen. Sie ist nicht dafür verantwortlich zu machen und wird unmittelbar nach Erlangung der Kenntnis darüber, dass ein konkretes Internetangebot, zu dem sie einen Link bereitgestellt hat, und/oder bestimmte Inhalte von Anzeigen oder Beiträgen eine zivil- oder strafrechtliche Verantwortlichkeit auslösen können, den Verweis auf diese Seite aufheben und/oder die Anzeigen oder Beiträge entfernen. 

Keine Abmahnung ohne vorherigen Kontakt!
Sollte der Inhalt oder die Aufmachung dieser Seiten fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verletzen, so bitten wir um eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote. Die Beseitigung einer möglicherweise von diesen Seiten ausgehenden Schutzrecht-Verletzung durch Schutzrecht-Inhaber selbst darf nicht ohne unsere Zustimmung stattfinden.
Wir garantieren, dass die zu Recht beanstandeten Passagen unverzüglich entfernt werden, ohne dass von Ihrer Seite die Einschaltung eines Rechtsbeistandes erforderlich ist. Dennoch von Ihnen ohne vorherige Kontaktaufnahme ausgelöste Kosten werden wir vollumfänglich zurückweisen und gegebenenfalls Gegenklage wegen Verletzung vorgenannter Bestimmungen einreichen. 

Hinweis
Die DRFG in Th. bemüht sich, auf dieser Website richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Sie übernimmt keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen.

.

Buchlesung "Gorbatschow - der Weltveränderer"

„Gorbi“ gilt als einer der großen Reformer des 20. Jahrhunderts

In den Zeiten des Krieges in der Ukraine über Gorbatschow zu reden und zu diskutieren, ging das überhaupt? Ja, natürlich und mit Erfolg!

Seit den1990 er Jahren sind zahlreiche Biografien über das Leben von Michail Sergejewitsch Gorbatschow erschienen. Es steht uns fern jede einzelne dieser Veröffentlichungen zu bewerten. Allerdings sind sie vielschichtig angelegt und widerspiegeln nicht immer den Zeitgeist in die er einzuordnen ist. Für die einen ist er der Weltveränderer, andere wiederum sehen ihn als Zauderer und wieder andere als tragische Figur der Weltgeschichte und "nützlichen Idioten" des Westens. Es scheint sich eine Aura um seine Person gebildet zu haben. Den Versuch einer Deutung machte auch Ignaz Lozo mit seiner Version über den Politiker Gorbatschow unter dem in der Überschrift genannten Titel.

Zu dieser Lesung hatten am Freitag, dem 24.02.2023 die Deutsch-Russische Freundschaftsgesellschaft in Thüringen e.V. und die Rosa-Luxemburg-Stiftung Thüringen ins Hofbräu am Dom auf dem Erfurter Domplatz eingeladen. Dr. Martin Kummer begrüßte zu dieser Veranstaltung den Publizisten, ZDF Korrespondenten, Historiker und Buchautor Dr. Ignaz Lozo aus Wiesbaden, der sich sehr beeindruckt zeigte vom Erscheinungsbild der Thüringischen Landeshauptstadt.

Lozo 1 Lozo 2 Lozo 3 Lozo 4 Lozo 6 LUPE
„Glasnost und Perestroika sind untrennbar mit der Person Gorbatschows verbunden, ebenso wie das Ende des Kalten Krieges..."so Dr. Lozo zu Beginn seiner Ausführungen. Aber er wird auch heute noch unterschiedlich von den Menschen bewertet.
Der sowjetische bzw. russische Politiker Michail Gorbatschow, der selbst die Deutsche Einheit als eine seiner wichtigsten Taten bezeichnet hatte, gilt trotz aller Anwürfe und Schmähungen als einer der großen Reformer des 20. Jahrhunderts.
Für sein Engagement erhielt er 1990 den Friedensnobelpreis. Michail Gorbatschow hat im 20. Jahrhundert Weltgeschichte geschrieben. Als Generalsekretär und Präsident der Sowjetunion hat er mit neuem Denken und entschlossenen Handeln sein Land und die Welt verändert. Über den Menschen Michail Sergejewitsch Gorbatschow, der die Geschichte in Europa mitgeschrieben hat, zeichnete Ignaz Lozo zunächst anhand von Fotos und Episoden ein persönliches und empathisches Portrait des Staatsmanns, der mit einem weltoffenen Blick und einer guten Portion Menschlichkeit nicht nur die Geschicke seines Landes gelenkt hat. Lozo sprach von langen Gesprächen mit dem Politiker und kleineren Anekdoten aus seinem Leben (wie er zu seinem Vornamen kam) und verwies  auf ganz intime Momente, in denen er verletzlich gewesen war (Jelzin, der Putsch und das Ende der Sowjetunion). Der Autor vervollständigte das persönliches Portrait, in dem er mit ehemaligen Mitschülern und politischen Weggefährten sprach und Einsicht in eine Vielzahl von russischen Quellen genommen hat. Zweifellos hatten einige Zuhörer erwartet, dass er im Buch aufgezeigt hätte, welche Triebkräfte Gorbatschow inne wohnten und welche Ziele er mit seiner Politik verfolgte. Ob ihm der Anspruch, den er mit seiner Veröffentlichung erfüllte, gelang, darüber gab es unterschiedliche Meinungen im Auditorium. In der Diskussion wurden sie durch persönliche Statements und Zwischenrufe der Zuhörer ergänzt. Leider hat der Westen nach der Wende den von Michail Gorbatschow eröffneten Weg für ein gemeinsames Haus Europa nicht mit beschritten (Diese Undankbarkeit und Missachtung spiegelte sich zuletzt wider in der Nichtteilnahme prominenter PolitikerInnen aus Deutschland und Europa an seiner Bestattung).
Kontroverser ging es wie gesagt in der anschliessenden Diskussion zu, die sich natürlicherweise auch auf die aktuellen Ereignissen rund um den Ukraine Konflikt hinbewegte. Einzelne Zuhörer  gaben zu bedenken, dass es nicht im Sinne der Menschen sei, den Krieg dort mit immer mehr und gefährlicheren Waffen zu eskalieren und ihn damit weiter zu verlängern und unterstrichen die Forderung nach sofortigem Waffenstillstand. Verhandeln hieße nicht kapitulieren. Denn jeder verlorene Tag kostet bis zu 1.000 weitere Menschenleben – und bringt uns einem 3. Weltkrieg näher. Verhandeln hieße, Kompromisse machen, auf beiden Seiten. Mit dem Ziel, weitere Hunderttausende Tote und Schlimmeres zu verhindern, so wie es  auch die Hälfte der deutschen Bevölkerung und  um die 70 Prozent der Ostdeutschen sehen. Der Landesvorsitzende Dr. Martin Kummer verwies am Ende der Diskussion darauf, dass es zwischen den Völkern Russlands, der Ukraine, Belarus und Deutschlands keine Feindschaft geben darf. Das widerspräche dem Anliegen auch unserer Freundschaftsgesellschaft. Würden wir die zivilgesellschaftlichen Kontakte zu diesen Ländern aufgeben, dann würden wir einen Konflikt vor uns hertragen, der nicht absehbar sei.Somit kann die Partnerschaft wichtig sein um gemeinsame Werte zu finden und sie zu teilen.
Text und Fotos: Günter R. Guttsche

Dieser Artikel wurde bereits 1279 mal angesehen.



.