Sie sind hier: www.drfg-th.de / Dokumentiert
.

Wir haben Stellung genommen!

Suhler Freunde diskutierten über aktuelle Fragen.

Dieter Neues aus Suhl hat uns eine Mitteilung  zur Veranstaltung am 24.03.2022 gesendet, mit der Bitte um Veröffentlichung auf der DRFG-Webseite. "Wir waren zwar nur 5 Personen, es wurde aber intensiv diskutiert. Ich werde es auch als Lesermeinung oder Stellungnahme ans Freie Wort schicken"

Am 24.03.22 fand in der Kulturbaustelle Suhl im kleinen Kreis ein intensiver Meinungsaustausch der Ortsgruppe zu aktuellen Fragen statt. Im Mittelpunkt standen Fragen zur Situation in der Ukraine, aktuelle Hilfsmaßnahmen und mögliche Perspektiven der Konfliktlösung, sowie Perspektiven für die Arbeit unserer Organisation.

Eindeutig verurteilt wurde jede Form der kriegerischen Auseinandersetzung. Darüber hinaus wurde zur persönlichen Unterstützung von Apellen (wie der Erklärung des Landesvorstandes der DRFG, des Aufrufs des Schiller-Instituts, des Appells Nein zum Krieg) und Hilfsaktionen (helfen.insuhl.de) aufgefordert. Ebenso haben wir uns für die Gleichbehandlung aller Kriegsflüchtlinge und gegen die Ausgrenzung anderer Nationalitäten in Deutschland ausgesprochen.
Die deutsch-russische Freundschaftsgesellschaft in Thüringen hat seit ihrer Gründung vielfältige Aktivitäten zur Entwicklung und dem Ausbau von Kontakten der Zivilgesellschaft nicht nur in Russland, sondern auch in der Ukraine, Belarus und in anderen Nachfolgestaaten der UdSSR unternommen und wird dies auch weiterhin tun.
Wir unterstützen die Haltung der Stadt Suhl zur Beibehaltung der langjährigen Beziehungen zu Kaluga und sehen in der Unterstützung der Stadt Suhl für die Partnerstadt Leszno bei der Hilfeleistung für ukrainische Flüchtlinge einen Beleg für die Notwendigkeit und Wirksamkeit von partnerschaftlichen Beziehungen für die Klärung aktueller und zukünftiger Fragen des Zusammenlebens.
Viele Fragen ergaben sich zur Medienberichterstattung, wobei auf ausbalancierte Informationsquellen hingewiesen wurde. Die Mitglieder können in der Gesellschaft Ansprechpartner für alle brennenden Fragen finden und wurden zum regelmäßigen Besuch unserer Webseite aufgefordert.
Angeregt wurden Ideen, die wir in Vorbereitung des Jahrestages der Befreiung vom Hitlerfaschismus prüfen und umsetzen wollen.
Dieter Neues
Ortsgruppe Suhl der Deutsch-Russischen Freundschaftsgesellschaft

Dieser Artikel wurde bereits 331 mal angesehen.



.