.

Keine Gespräche sind auch keine Lösung!

Dr. Martin Kummer

Martin Kummer - 

Landesvorsitzender der Deutsch-Russischen

Freundschaftsgesellschaft in Thüringen e.V.: 

Interview mit dem SWR2 mithören! (Klick)

 

Trotz aller Schwierigkeiten in den deutsch-russischen Beziehungen, sei es wichtig „immer in Kontakt, immer im Dialog zu bleiben“, sagte der CDU-Politiker Martin Kummer in SWR2. Als Vorsitzender der Deutsch-Russischen Freundschaftsgesellschaft in Thüringen e.V. nimmt er im russischen Kaluga an der XVI. Deutsch-Russischen Städtepartnerkonferenz teil.

Die Städtepartnerschaften hätten „verlässliche Strukturen“ und eine Kontinuität in die Beziehungen zwischen beiden Ländern gebracht, so Kummer, es sei wichtig, „dass diese Plattform lebt“. Entscheidend sei die Zivilgesellschaft, dass zum Beispiel Kulturvereine, Sportvereine oder Behindertenverbände zusammenkommen.
Politisch schwierige Themen wie die völkerrechtswidrige Annexion der Krim durch Russland stünden deshalb „nicht außen vor“, so Kummer, „aber deshalb keine Gespräche oder keine Beziehungen zwischen Vereinen oder Verbänden zu unterhalten, halten wir für falsch.“
Der CDU-Politiker appellierte für mehr Verständnis gegenüber Russland: „Wir sollten unseren Horizont erweitern und Russland unvoreingenommen begegnen.“
in der Sendung vom

Dieser Artikel wurde bereits 439 mal angesehen.



.