Login

Login




Registrierung
. Passwort vergessen?
.

Login nur für Administratoren!

 

DRFG LOGO NEU

 

Line Neu

Die 3.Spalte - Termine

Stand: 2020-06-10

 

März 2020

Samstag,7. März 2020, um 13.00 Uhr , gemeinsame Frauentagsfeier mit der Gruppe der Deutschen aus Russland im Zentrum für Integration und Migration, Erfurt Rosa-Luxemburg -Strasse 50. 

Samstag, 21. März 2020, Jahreshauptversammlung Abgesagt!! 

Dienstag, 24. März 2020, ab 16 Uhr, Literatur am Samowar
Abgesagt!!

Weitere Termine 2020

Dienstag, 14. April 2020 Auftritt des Ensembles "Legenda"  Abgesagt!!

Mittwoch, 01. April 2020 17.00 Uhr, Erfurter Russland Stammtisch, Abgesagt!!

Freitag, 1. Mai 2020, Anger Erfurt, "Unsere Gesellschaft stellt sich vor!"Abgesagt!!

Freitag, 08.Mai 2020, um 10.00 Uhr, Gedenkstunde auf dem Erfurter Hauptfriedhof anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung vom Faschismus, findet unter Auflagen statt!!! 

Jahreshauptversammlung der Deutsch-Russischen Freundschaftsgesellschaft in Thüringen e.V. am Samstag, den 20. Juni in 2020, ab 10.00 Uhr im Bürgerhaus, am Roten Berg, Karl-Reimann-Ring 14, 99087 Erfurt. Abgesagt!!

Montag, 22. Juni 2020, 17.00 Uhr "Nie wieder Gegeneinander!" - Überfall Deutschlands auf die Sowjetunion 1941 - Gedenken an der Friedensstele  Gothaer Platz Erfurt

Sie sind hier: www.drfg-th.de
.

Oбщество Германо - Российской дружбы в Тюрингии

 

willkommen

 

Aktualisierung: Dienstag, 23.Juni 2020

Ihre Mitwirkung  ist uns  wichtig! Werden Sie Mitglied unserer Gesellschaft!

Kontakt: info@drfg-th.de

 

 

Das Grüne Heft 2018/2019 ist da >>>

"Легко подружиться, да тяжело дружить.-

"Freunde zu finden ist leicht, schwieriger ist ein Freund zu sein."
(Russisches Sprichwort)

 

22.06.2020

 

Mitteilung für die Medien

Die Corona-Pandemie führt uns vor Augen wie zerbrechlich unsere Welt ist. Um so wichtiger ist es alles zu tun, um uns im Großen wie im Kleinen, auch vor von Menschen verursachter Zerstörung zu schützen. Das gilt in der heutigen Zeit umsomehr, da ein gutes Verhältnis zwischen Deutschland und Russland ein wichtiger Faktor in der Weltpolitik darstellt, dem wir mit Respekt und Vertrauen begegnen müssen. Die Ortsgruppe Erfurt der Deutsch-Russischen Freundschaftsgesellschaft führt am Montag, 22. Juni 2020 an der Friedensstele am Gothaer Platz ein Gedenken an den Überfall Nazideutschlands auf die Sowjetunion vor nunmehr 79 Jahren durch. Damit soll an die Opfer dieses nationalsozialistischen Vernichtungskrieges erinnert werden. Die Veranstaltung findet entsprechend den amtlichen Vorgaben am Montag, 22.Juni 2020 um 17.00 Uhr an der Friedensstele am Gothaer Platz, statt. Darüberhinaus finden in anderen Orten Thüringens ebenfalls Gedenkveranstaltungen zur Erinnerung an diese historische Datum , so in Suhl, unter Teilnahme des Konsuls im Generalkonsulat Leipzig der Russischen Föderation, Ilja V. Matweev, Christian Hirte MdB und OB André Knapp statt. Mit dem heimtückischen faschistischen deutschen Überfall am 22. Juni 1941 begann ein Krieg, in dem es um die Bewahrung der Existenz des Landes und um die Verteidigung der Heimat von Millionen sowjetischer Menschen ging. Es soll auch daran erinnert werden, dass der Krieg gegen die Sowjetunion ein Drittel ihrer materiellen Werte vernichtete und rund 27 Millionen Menschen, darunter 8.668.400 Militärangehörige ihr Leben verloren. Die UdSSR verlor jeden siebten Bürger, Großbritannien jeden 127. und die USA jeden 320.

Die Zahl der Soldatentage, die Deutschland an der sowjetischen Kriegsfront verbracht hat, übersteigt die Zahl der Soldatentage an allen anderen alliierten Fronten um mindestens das Zehnfache. Die sowjetische Front vernichtete auch vier Fünftel der deutschen Panzer und etwa zwei Drittel der deutschen Flugzeuge.“ Insgesamt entfielen auf die UdSSR rund 75 Prozent aller militärischen Bemühungen der Anti-Hitler-Koalition. Zur Kriegszeit hatte die Rote Armee 626 Divisionen der Achsenmächte ‚aufgerieben‘, davon waren 508 deutsche.

Der Krieg hinterließ 2,6 Millionen Invaliden, Millionen Witwen und Waisen. Vielerorts und für lange Zeit waren die Wunden dieses Vernichtungskrieges nicht verheilt. „Anliegen des Vereins, der in den 1990 er Jahren gegründet wurde, ist die Förderung der Völkerverständigung und des Friedens durch Vertiefung und Ausweitung von gutnachbarlichen Beziehungen und Kontakten zwischen den Menschen in Deutschland und in der Russischen Föderation. Das sind wir den Opfern der faschistischen Barbarei, der jetzigen und zukünftigen Generation schuldig“, so Günter Guttsche, Vorsitzender der Ortsgruppe. 

Eine informelle Berichterstattung in der Thüringer Allgemeinen erachteten wir als sehr wichtig. Leider gab es seitens der Redaktion keine Reaktion auf diese Mitteilung.

 

An die  Mitglieder der Deutsch-Russischen Freundschaftsgesellschaft in Thüringen e.V.,

 

wie bekannt, wird die Landesregierung in Thüringen zum 10.06.2020 eine präzisierte  „Covid 19 Verordnung" beschließen.
Die Durchführung von Versammlungen in geschlossenen Räumen wird  davon weiterhin betroffen sein. 

In Kenntnis dieser Sach - und Rechtslage ist der in Aussicht gestellte Termin

 

am 20.06.20 für unsere Jahresmitgliederversammlung nicht umsetzbar. 

 

In Anbetracht dieser Situation soll wie folgt verfahren werden:

1. Die Jahresmitgliederversammlung am 20.06.20 findet  nicht statt.

2. Spätestens zum 15.08.20 entscheidet der Landesvorstand, auf der dann anzuwendenden Sach - und Rechtslage, neu.

Es wird  gebeten, die Mitglieder in den Ortsgruppen zeitnah zu unterrichten!

 

Mit freundlichen Grüßen

Dr.Martin Kummer
Landesvorsitzender

Jelena Hoffmann, Vorsitzende des Vorstandes, Stiftung West-Östliche Begegnungen:

„Ich gratuliere unseren russischen Freunden von ganzem Herzen."

Quelle:Deutsch-Russisches Forum

 

Die deutsch-russischen Beziehungen müssen wieder von Respekt und Vernunft getragen werden!

Wir Deutschen stehen für alle Zeiten in der Schuld des Landes, welches 1941 von der Wehrmacht überfallen wurde, im II. Weltkrieg 27 Millionen Menschen verlor und die Hauptlast trug bei der Befreiung Europas und damit auch unseres Landes, von der Barbarei. Der 8.Mai 1945 brachte Europa den Frieden. Wer über die Geschichte lügen muss, will keinen Frieden. Denn es gibt nur eine. Man mag von verschiedenen Seiten auf sie blicken, aber wer über sie lügt, der kultiviert keine „alternative Geschichte", sondern schlichtweg die Lüge, die immer schon die Mutter aller Kriege war. Denn ohne Wahrheit wird es keinen dauerhaften Frieden in Europa geben. Doch stattdessen vergleicht die veröffentlichte Meinung geschichtsvergessen die Sowjetunion mit Hitlerdeutschland, verbreitet sie antirussische Stimmungen und stehen im Rahmen der NATO deutsche Panzer an russischen Grenzen.

Dazu wollen wir nicht schweigen. Wir bitten Euch alles in Euren Kräften stehende zu tun, damit die deutsch-russischen Beziehungen wieder von Respekt und Vernunft getragen werden.

C праздником победы - Video 8.Mai 2020 ansehen>>>>

 

Weitere Themen:


8. Mai 2020 – 75 Jahre nach der Befreiung vom Faschismus

Gedanken zum Tag der Befreiung 

Dieser Artikel wurde bereits 618 mal angesehen.

mehr>>>

Literatur am Samowar

Von Zerbst nach Moskau, von Sophie zu Jekaterina – das legendenumwobene Leben Katharinas II.

Dieser Artikel wurde bereits 493 mal angesehen.

mehr>>>

Wyssozki-Programm in Bad Tabarz

Wyssozki - wie liebte und lebte!

Dieser Artikel wurde bereits 539 mal angesehen.

mehr>>>

Podiumsveranstaltung am 5.Dezember 2019 in Erfurt

Was bringen Sanktionen? Welchen Wert haben sie? Sind sie heute aktuell?

Dieser Artikel wurde bereits 797 mal angesehen.

mehr>>>

Aufruf zum 8.Mai 2020

Nichts und niemand ist vergessen!

Dieser Artikel wurde bereits 738 mal angesehen.

mehr>>>

Dr. Christian Wipperfürth

Vita Dr. Wipperfürth

Dieser Artikel wurde bereits 699 mal angesehen.

mehr>>>

„Russland - für uns eine einzigartige und unvergessliche Reise"

Osterlandgymnasiasten aus Gera zum 270.Stadtjubiläum in Rostow am Don.

Dieser Artikel wurde bereits 987 mal angesehen.

mehr>>>

"Ihr wisst nicht, was für einen Schatz ihr habt!"

Ein deutsch-russischer Dialog frei von Polemik

Dieser Artikel wurde bereits 679 mal angesehen.

mehr>>>

Junge Leute aus Suhl machen Geschichte erlebbar

Broschüre gibt Einblick in Schicksal der Zwangsarbeiter aus der Sowjetunion

Dieser Artikel wurde bereits 689 mal angesehen.

mehr>>>

Symposium „100 Jahre Bauhaus,Spuren und Zeugnisse in Russland "

Museion und Partner ziehen erstes Fazit ihrer Arbeit

Dieser Artikel wurde bereits 853 mal angesehen.

mehr>>>

.