Login

Login




Registrierung
. Passwort vergessen?
.

Die 3.Spalte - Termine

Stand: 2023-11-14

Regionalgruppe ERFURT 

Am Mittwoch, 13.12.2023 um 15.00 Uhr - Vorweihnachtlicher Stammtisch im Uralskije Pelmeny

Regionalgruppe Südthüringen / Suhl

Mittwoch, 13.Dezember 2023, 18.00 Uhr Im Gespräch mit Konrad Sünkel: "Mit der Transsib zum Baikalsee" 

Dienstag, 23.01.2024 18 Uhr, Vortrag mit Eberhard Igor Günther: „Lebensmaxime – GO-EAST!", Kulturbaustelle Suhl (gegenüber Neues Rathaus)

Aktuelle Links:

 

Wichtige Information! 

Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Art.5,1)

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“

Haftungsausschluss für externe Links

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernimmt die DRFG keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen wird die DRFG derartige Links umgehend entfernen. Sie ist nicht dafür verantwortlich zu machen und wird unmittelbar nach Erlangung der Kenntnis darüber, dass ein konkretes Internetangebot, zu dem sie einen Link bereitgestellt hat, und/oder bestimmte Inhalte von Anzeigen oder Beiträgen eine zivil- oder strafrechtliche Verantwortlichkeit auslösen können, den Verweis auf diese Seite aufheben und/oder die Anzeigen oder Beiträge entfernen. 

Keine Abmahnung ohne vorherigen Kontakt!
Sollte der Inhalt oder die Aufmachung dieser Seiten fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verletzen, so bitten wir um eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote. Die Beseitigung einer möglicherweise von diesen Seiten ausgehenden Schutzrecht-Verletzung durch Schutzrecht-Inhaber selbst darf nicht ohne unsere Zustimmung stattfinden.
Wir garantieren, dass die zu Recht beanstandeten Passagen unverzüglich entfernt werden, ohne dass von Ihrer Seite die Einschaltung eines Rechtsbeistandes erforderlich ist. Dennoch von Ihnen ohne vorherige Kontaktaufnahme ausgelöste Kosten werden wir vollumfänglich zurückweisen und gegebenenfalls Gegenklage wegen Verletzung vorgenannter Bestimmungen einreichen. 

Hinweis
Die DRFG in Th. bemüht sich, auf dieser Website richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Sie übernimmt keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen.

.

Religion und Gesellschaft in Georgien

Lomisoba - ein heidnisch-christliches Fest 

Georgien zeichnet sich durch viele religiöse Feiertage aus. Georgische Feiertage werden auf traditionelle Weise vor allem von Menschen gefeiert, die in Bergregionen leben. Eine solche Tradition ist Lomisoba , von der Sie wahrscheinlich schon gehört haben; Möglicherweise wissen Sie jedoch nicht, woher es kommt, wann, wie und wo es gefeiert wird. Lomisi ist ein malerischer Berg in Ostgeorgien, wo Besucher eines der buntesten und umstrittensten Volksfeste erleben können, die am ersten Mittwoch nach dem Trinity-Urlaub gefeiert wird. Es wird von Schafsopfern und interessanten Ritualen begleitet.

 

Zum Beispiel lagen Kinder auf dem Boden und Erwachsene tun so, als ob sie auf sie treten würden. Das soll Glück bringen. Viel Wein und Fleisch wird traditionell während des Festivals verzehrt.
Wegen massiver Schafsopferungen wird das Festival von Protesten von Tierschützern begleitet. 
Lomisoba 1 Lomisoba 2 Lomisoba 3 Lomisoba 4 LUPE
Woher kommt?
In historischen Quellen wird Lomisoba als georgischer religiöser Feiertag aus der antiken vorchristlichen Zeit erwähnt. Das Lomisoba-Fest wurde in Mtiuleti vor der Christianisierung der Bergregionen in BC gegründet. Sein Name ist mit der antiken Gottheit verbunden – dem Stier Loma . Dann wurde der Gottheit des Mondes der Name Lomisa gegeben. Der Legende nach war die Lomisa-Gottheit ein Jäger und ein Reiter. Deshalb wird Lomisa seit der Christianisierung der Bergregionen mit dem Heiligen Georg, einem Reiter und Krieger für Christus, in Verbindung gebracht, und an der Stelle der Mondgottheit wurde eine orthodoxe Kirche errichtet.
Wann wird das Lomisoba-Fast gefeiert?
Das Datum des Lomisoba-Festivals hängt vom Osterfeiertag ab. Traditionell findet Lomisoba am Mittwoch der 7. Woche nach Ostern statt.
Wie wird das Lomisoba-Festival gefeiert?
Unter den von den Bergbewohnern gefeierten Feiertagen gilt Lomisoba als der älteste georgische Feiertag. Traditionell ist es notwendig, den rituellen Ablauf vor Beginn des Opfers einzuhalten : Vor der Schlachtung nehmen die Gläubigen an der feierlichen Nachtliturgie teil. Das Ritual beginnt am Dienstag. Zwölf Apostel tragen Ikonen, das Kreuz und eine Fahne aus dem Tempel von Lomisa. Danach fordert der Diakon die Ministranten auf, die Glocken zu läuten, und ruft die Menschen zum Versammlungsort. Gegen 17 Uhr läuten die Glocken erneut und die Gläubigen brechen von Mleta zum Berg Lomisa auf. Wer ein Opfer bringen will, kommt mit Vieh, Wein und Kerzen. Dann versengt der Ministrant das Fell des Schafes mit Kerzen an zwei Stellen: unter dem Ohr, in der Nähe des Bauches und noch einmal unter dem Ohr. Er betet für die Opfernden und möchte, dass sie das Gebet erfüllen, das sie hatten, als sie zur St.-Georgs-Kathedrale kamen. Viele Menschen nehmen ab dem Morgengrauen an der Prozession zum Tempel teil. Traditionell wird die Fahne mit einem Lied auf einen Berg getragen.
Wo wird Lomisoba gefeiert?
Das Lomisoba- Festival findet jährlich an zwei Orten statt:
1. Auf einem Bergrücken – der Wasserscheide zwischen den Tälern Ksani und Aragvi ;
2. Im Dorf Mleta. Wer weiß, wie viele Dinge die Kirche St. Georg auf dem Berg Lomisa erlebt hat.
Die St.-Georgs-Kirche von Lomisa stammt aus dem 9.-10. Jahrhundert. Sie hat eine besondere Bedeutung für Gläubige.
Seit Jahrhunderten glauben viele, dass ihre Gebete erhört würden, und opfern Tiere für den heiligen Georg, vor allem ein Schaf. Um den Tempel zu erreichen, in dem Lomisoba gefeiert wird, müssen Gläubige 6 km laufen.
Legenden über Lomisoba
Der Legende nach rettete der heilige Georg 7.000 Gefangene aus Khorasan und ließ sich auf dem Berg Mleta nieder, der auf Stierhörnern ruht. Die Einheimischen baten ihn um Fruchtbarkeit, Sehvermögen, gute Ernte und reichlich Vieh.
Die Mtiuletianer hatten großes Vertrauen in den Heiligen Georg von Lomisa, der auf einem scharlachroten Pferd ritt:
„Der heilige Georg sitzt auf einem Pferd, der Wind weht an seinen Füßen,
Eine Peitsche hängt an seiner Schulter, dreiundsiebzig Schultern lang,
Wenn er jemanden verwundet, bleiben die Spuren zurück; Er hat einen starken Arm.
Heute ist der Standort der wundersamen Ikone von Lomisa unbekannt. Eine Kopie davon befindet sich derzeit in der Kirche von Mleta.
Es gibt eine weitere Legende über die Lomisoba-Feier, die mit der Tür der Lomisa-Kirche in Verbindung gebracht wird. Diese Tür besteht aus Eiche und ist mit Eisen verkleidet. Einmal hielt die Armee des Königs auf dem Berg an. Die hungrigen Krieger konnten kein Brennholz finden, um das Gericht zuzubereiten. Auf Befehl des Kommandanten nahmen sie die Tür von Lomisa weg, zerhackten sie und zündeten sie an. Nach dem Abendessen wurden alle blind. Der Kommandant flehte Lomisa an, ihr Augenlicht wiederzuerlangen, stattdessen würde er die Eisentür an der Schläfe aufhängen. Die Armee stellte das Augenlicht wieder her und der Kommandant ließ als Zeichen der Dankbarkeit die Tür aufhängen. Im Tempel ist noch eine große Eisenkette mit Halsband erhalten. Wer ein Gelübde abgelegt hat oder zu einem Heiligen beten möchte, legt sich diese Kette um den Hals und geht im Gebet dreimal um den Tempel herum.
Es gibt auch ein Volk: Die Kette wurde von einer Dadiani-Frau nach Mleta gebracht, die große Sünden begangen hatte. Um ein Geständnis zu erhalten, gelobte sie vor Gott, das Kreuz auf ihren Rücken zu legen und mit der Hilfe des Heiligen Georg mit dieser schweren Last barfuß zum Heiligtum zu steigen. Tatsächlich erfüllte die Frau ihr Versprechen, und es wird angenommen, dass sie seit diesem Tag ihre Sünden mit der Hilfe des Heiligen Georg erlöst hat. Danach blieb die Kette in der St.-Georgs-Kirche. Derzeit versuchen die Familien, die an dem Ritual teilnehmen, es immer noch gründlich zu wiederholen.
Öffentliche Haltung
Das Fest von Lomisoba hat aufgrund seines Opferrituals viele Fans und Gegner, insbesondere unter Tierschützern. Es ist die Opfertradition, die Lomisoba mit dem Christentum und dem Heidentum verbindet. Es fand sogar eine Protestkundgebung statt, bei der die Unterdrückung dieser Tradition gefordert wurde. Das Schlachtritual wird noch heute durchgeführt, allerdings abseits des Tempels, in einer leicht erhöhten Gegend, unter einem Berg.
Lomisoba wird keinen Gast, Gegner oder Anhänger von Feiertagstraditionen ohne Emotionen zurücklassenEs wird eine langanhaltende Wirkung haben nachdem ich es einmal gesehen habe.

Dieser Artikel wurde bereits 212 mal angesehen.



.