Zurück

Login

Login




Registrierung
. Passwort vergessen?
.

Die 3.Spalte - Termine

Stand2022-09-16

Monat Oktober 2022

Sitzung des Landesvorstands 

am Dienstag, 4.Oktober 2022, um 14.00 Uhr, 

99084 Erfurt ,Johannesstrasse 49

Neu Icon  2

 

Grünes Heft 2020/2021 >>>

 

Wichtige Information! 

Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Art.5,1)

Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten.“

Haftungsausschluss für externe Links

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernimmt die DRFG keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen wird die DRFG derartige Links umgehend entfernen.

.

Projekt-Präsentation „Gedächtniskultur“ in Suhl

Konferenz 22.06.19/4

Einladung

Montag, den 17. Juni 2019, 19.00 Uhr

 

Oberrathaussaal im alten Rathaus von Suhl, Marktplatz 1

 

Das Programm des Auswärtigen Amtes Berlin „Stärkung der Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft in den Ländern der Östlichen Partnerschaft und Russland“ ist die Basis für diese Veranstaltung. Die Deutsch-Russische Freundschaftsgesellschaft in Thüringen e.V. arbeitet im Rahmen eines vom Auswärtigen Amt bestätigten Projektes „Neue Perspektiven für Deutsch-RussischeStädtepartnerschaften 2018 – 2020“.

Konferenz 22.06.19/1 Konferenz 22.06.19/2 Lupe

Es ist ein Beitrag auf lokaler Ebene nachhaltig die Erinnerungs- und Gedächtniskultur zwischen Deutschen und Russen wachzuhalten.

Das Projekt bietet eine Plattform zur Pflege und konstruktiven Auseinandersetzung mit der Kultur des Erinnerns in unseren beiden Ländern. Es wendet sich vorrangig an junge russische und deutsche Akteure, sich dem Erbe des Zweiten Weltkrieges im Sinne der „Deutsch-Russischen Besinnung und kritischen Auseinandersetzung bis in die Gegenwart“ zu widmen.

Der deutsche Überfall auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941, die deutsche Besatzungspolitik, die deutschen Verbrechen gegen Kriegsgefangene und die sowjetische Zivilbevölkerung sowie das Schicksal von Zwangsarbeiterinnen aus den sog. Ostgebieten werden konkret mit ihren Wirkungen auf die Städte Suhl und Kaluga betrachtet. 

 

Vortrag von Frau Dr. Maja A. Dobychina

Leiterin des Zentralen Gebietsarchives Kaluga (RF)

„Gedächtniskultur in Kaluga“

 

Schülerinnen der 9. Klasse der Lautenbergschule mit ihrer Lehrerin Frau Bärbel Stief stellen ihr Projekt vor „Schicksal von Zwangsarbeiterinnen aus der ehemaligen Sowjetunion in Suhl“.

 

Studenten der Russischen Akademie für Volkswirtschaft und den Öffentlichen Dienst beim Präsidenten der RF und der Kalugaer Staatlichen Universität „Konstantin E. Ziolkowski“ präsentieren ihr Projekt „Die Zeit der deutschen Besatzung in Kaluga“

 

 

Dazu laden wir Sie für Montag, den 17. Juni 2019, 19.00 Uhr in den Oberrathaussaal im alten Rathaus von Suhl, Marktplatz 1, sehr herzlich ein.

 

Dr. Martin Kummer

Vorsitzender der

Deutsch-Russischen 

Freundschaftsgesellschaft

in Thüringen e.V.

 

Prof. Dr. Olaf Kretzer

Leiter der Volkshochschule

„Karl Mundt“ Suhl

Dieser Artikel wurde bereits 4013 mal angesehen.



.