Login

Login




Registrierung
. Passwort vergessen?
.

 

Wichtige Information! 

Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Art.5,1)

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“

Haftungsausschluss für externe Links

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernimmt die DRFG keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen wird die DRFG derartige Links umgehend entfernen. Sie ist nicht dafür verantwortlich zu machen und wird unmittelbar nach Erlangung der Kenntnis darüber, dass ein konkretes Internetangebot, zu dem sie einen Link bereitgestellt hat, und/oder bestimmte Inhalte von Anzeigen oder Beiträgen eine zivil- oder strafrechtliche Verantwortlichkeit auslösen können, den Verweis auf diese Seite aufheben und/oder die Anzeigen oder Beiträge entfernen. 

Keine Abmahnung ohne vorherigen Kontakt!
Sollte der Inhalt oder die Aufmachung dieser Seiten fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verletzen, so bitten wir um eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote. Die Beseitigung einer möglicherweise von diesen Seiten ausgehenden Schutzrecht-Verletzung durch Schutzrecht-Inhaber selbst darf nicht ohne unsere Zustimmung stattfinden.
Wir garantieren, dass die zu Recht beanstandeten Passagen unverzüglich entfernt werden, ohne dass von Ihrer Seite die Einschaltung eines Rechtsbeistandes erforderlich ist. Dennoch von Ihnen ohne vorherige Kontaktaufnahme ausgelöste Kosten werden wir vollumfänglich zurückweisen und gegebenenfalls Gegenklage wegen Verletzung vorgenannter Bestimmungen einreichen. Hinweis
Die DRFG in Th. bemüht sich, auf dieser Website richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Sie übernimmt keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen.

.

Maria-Pawlowna-Gesellschaft e.V. lud zu Besuch ins Gothaer Schloss Friedenstein ein

Exkursion nach Gotha am 11. Oktober 2022

Gern folgten wir der Einladung der Maria-Pawlowna-Gesellschaft e.V. nach Gotha zur Besichtigung des Schlosses Friedenstein. 
Von der Kunsthistorikerin Anastasia Yurchenko erfuhren wir, dass im Frühjahr 1945 die Herzogliche Familie viele Kunstgegenstände nach Coburg ausgelagert hatte, denn während der US Besatzung kam es zu Plünderungen und Diebstählen von der Bevölkerung und Mitarbeitern im Schloss. 1946 wurde die Sammlung als Reparationsleistung nach Moskau abtransportiert, heute sind von dort zirka 85 Prozent erneut zurück nach Gotha. 
Das herzogliche Museum Gespräch mitMuseumsdirektor LUPE
In der Ausstellung „Luxus, Kunst und Phantasie – Herzog August von Sachsen-Gotha-Altenburg als Sammler“ berichtete uns der Direktor der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha Dr. Tobias Pfeifer-Helke seine aktuellen Probleme betreffend der Zusammenarbeit mit dem Puschkin Museum in Moskau. Seine Botschaft: „Wenn die Waffen sprechen, schweigen die Musen nicht“! 
Seit 2010 intensivierten sich die Kontakte zwischen Gotha und Moskau. Dabei entstand die Idee gemeinsamer Ausstellungsprojekte. Zuerst fand 2016 in Moskau die Ausstellung „Die Cranach-Familie – Zwischen Renaissance und Manierismus“ statt. Höhepunkt der Ausstellung waren die Werke aus Gotha und zwar sowohl die seit 1946 dorthin verbrachten, wie ein Teil der heute in Gotha befindlichen Hauptwerke, ergänzt um Graphiken. 
Die Ausstellung kann leider nicht in Deutschland gezeigt werden. Um aber dennoch die Verbundenheit zwischen den beiden Museen und den beiden Ländern zum Ausdruck zu bringen, fand eine Sonderausstellung „Das Puschkin-Museum Moskau zu Gast – Meisterwerke der französischen Kunst“ 2017 statt. 
Meisterwerke der französischen Malerei – darunter von François Boucher, Claude Lorrain, Nicolas Poussin, Hubert Robert, Charles Le Brun und Jacques-Louis David konnten die Besucher bewundern. Viele der Gemälde waren dabei noch nie in Deutschland gezeigt worden. 
Die Ausstellung stand unter der Schirmherrschaft von Sigmar Gabriel, Bundesminister des Auswärtigen Amtes, der sich über das Projekt wie folgt äußerte: „Gotha setzt mit diesem Projekt ein Exempel. Die Stadt hat bewiesen, was zivilgesellschaftliches und kommunales Engagement erreichen können. Herausgekommen ist ein deutsch-russisches Ausstellungsprojekt, das man gar nicht genug würdigen kann.“ 
Der Stiftungsdirektor Dr. Tobias Pfeifer-Helke hat eine Vision: Wie sieht ein Museum 2027 aus? 
„Die Stiftung Schloss Friedenstein Gotha wird einen Großteil der Prozesse digital abwickeln, wird ein Ort des offenen Austauschs sein, der Begegnungen und der Diskussionen über Fragen, die nicht nur Thüringen, sondern die Welt bewegen. Wir veranstalten Ausstellungen in Kooperation mit Museen auf allen Kontinenten. Im Park finden Picknicks statt, im Schloss kann man Räume anmieten, der Innenhof ist ein freundlicher, einladender Ort mit Veranstaltungen, Festen und Feiern. Wir begrüßen Besucher*innen und Forscher*innen aus der ganzen Welt.“
Wir wünschen Dr. Tobias Pfeifer-Helke viel Kraft um seine Ideen umsetzen zu können und bedanken uns herzlich bei der Kunsthistorikerin Anastasia Yurchenko und der Präsidentin der Maria-Pawlowna-Gesellschaft Dr. Irina Tschistowskaja, die diesen Gedankenaustausch auch weiter fortsetzen möchten.
Heidrun und Stanislav Sedlacik, Waltraut Teichmann, Tamara Jeliaskova, Jury Romanov
DRFG Thüringen e.V.

Dieser Artikel wurde bereits 299 mal angesehen.



.